Dichtheit & Wahrung. Hervorgegangen aus Der Kutter. Verdrängung ist, was uns über Wasser hält. http://kutter.antville.org/
Seit 16. Dezember 2001 und 5553 Tagen täglich fangfrisch. Außer manchmal.

Quelle: http://Kutter.dev.antville.org/
» Herzlich willkommen! Sie sind nicht eingeloggt.
» Um weitere Funktionen nutzen und Kommentare veröffentlichen zu können, müssen Sie sich zuerst mit Ihrem Benutzer-Namen hier einloggen.
» Falls Sie noch keinen Benutzer-Namen und kein Passwort haben, können Sie sich hier registrieren.


Quelle: http://Kutter.dev.antville.org/
» Yay, das sieht sehr fein...
Beitrag von kutter | 11.04.16 08:16
» Very fab, Mr. Tobi, Sir.
Beitrag von gHack | 09.04.16 14:07
» Das mit den Zeilenlängen war...
Beitrag von tobi | 09.04.16 14:04
» OK, ich seh’s. Werd’s mir...
Beitrag von tobi | 08.04.16 23:35
» Teils, teils. Die Mac-Browser sind...
Beitrag von kutter | 08.04.16 11:39
» jeweils neueste Versionen von FF...
Beitrag von tobi | 04.04.16 15:35
» Entschuldigung, dass ich mich erst...
Beitrag von kutter | 04.04.16 06:57
» Ich hab eh nur an...
Beitrag von tobi | 29.03.16 20:31
» Oh, das ware natürlich großartig...
Beitrag von kutter | 29.03.16 14:27
» Ich denke, ich kann ein...
Beitrag von tobi | 29.03.16 13:59

Quelle: http://Kutter.dev.antville.org/

» 0000ff
» 15:00 Taktikbesprechung
» 2 oder 3 dinge
» abb.
» achnaja
» affectionista
» allee der spackonauten
» allesaußersport
» alles wird gut
» anke gröner
» argh!
» außerlomografische opposition
» batzlog
» belle de jour
» bildblog
» blogbar
» [bov] eier erbsen schleim und zeug
» camp catatonia
» chuzpe
» clairvoyance
» coffee and tv
» cursor
» Das Fanmagazin (Hannover 96)
» das hermetische café
» dekaf
» die welt erklärt in lustigen grafiken
» dem herr paulsen sein kiosk
» dienstraum
» digital ist besser
» dogfood
» domino | cover by cover
» drum und dran
» e621
» elektrosmog
» elementarteilchen
» elephäntville
» elfengleich
» emily's beatbox
» enlarge*
» enlarge your pen
» erratika
» etc.pp
» euroranch
» everything's gone green
» existenzielles besserwissen
» fernsehratgeber
» filmtagebuch
» fischlog
» flagr.ant
» fontblog
» fotok
» frafuchs
» fragmente
» frappantville
» freakshow
» freememes
» frontbumpersticker
» funkenfeuer
» funktionale gruppe
» gesprächsfetzen
» gigantville
» goncourt's blog
» googleschmoogle
» haboglabobloggin'
» heimchen
» henso
» high north
» hirn&verbrannt
» hoffentlich kann man das später noch ändern
» hunkabutta
» i hate music
» i love charts
» ilovethatphoto
» (i think) he was a journalist
» indirekter freistoß
» industrial technology & witchcraft
» insects are all around us
» instant nirvana
» interieur
» ipod
» irgendwas ist ja immer
» iso800
» jump cut
» kaffeetanten
» katjaberlin
» knipser
» kommunikationsguerilla
» kompetenzteam
» kollektiv, das
» krit
» le grande bouffe
» le lounge electronique
» letters from rungholt
» ligne claire
» logladies
» malorama
» medienrauschen
» mediumflow
» mehrzweckbeutel
» melancholie modeste
» meow
» meine kleine stadt
» metal machine music
» miagolare
» minusvisionen
» miss.understood
» mlrm
» nanoblogg
» neuronale emergenzen
» new filmkritik
» new filmkritik für lange texte
» newsdesigner
» nichts. es ist nichts
» ofterdingen and kropotkin
» ohne punkt
» ohrensause
» ohrensessel
» ortsanfang
» pan-o-rama
» paranews
» photoranch
» pixnotes
» passe.par.tout
» pop-log
» psycholog
» qfladen
» rebellen ohne markt
» relatin' dudes to jazz
» robot
» romblog
» ronsens
» savoy truffle
» schiffsmeldungen
» schriftstellwerk
» selbr
» sexblog | was von der hitze übrig bleibt
» sickster
» siebenviertel
» social fairy dust
» sofa. rites de passage
» spindoktor
» stattgeschichten / picture edition
» stefan niggemeier
» street art
» supatyp
» supernova express
» synchron./monochron
» taberna kritika
» the modern gentleman
» the new joerg times
» the smorgasbord
» this wasteland
» tomte weblog
» too posh to push
» txt
» ubique
» uku
» unrund
» vague
» verflixt und zugenewst
» wasted comments dump
» wildcard
» wörterberg
» worldwideklein
» zirbel
» ziboy
» zwitscherdiele





resident of antville.org #347//D-5553
Helma Object Publisher

RSS Feed


 
pixel

Lübeck, ich bin Dein

Im Jahr 2003 fuhr ich zum ersten Mal zu den Nordischen Filmtagen nach Lübeck, für einen Tag und zwei Filme. Im folgenden Jahr dann wieder. Und seitdem komme ich jedes Jahr von woher auch gerade immer für die volle Distanz von fünf Tagen angereist, um Filme zu sehen und reiheweise Drinks zu nehmen, und das nicht unbedingt immer in dieser Reihenfolge. Auf Filmfestivals kann man einige der trinkfestesten Menschen kennenlernen, und dann verabredet man sich fürs nächste Jahr wieder.

Von 2003 bis 2009 bloggte ich mal mehr, mal weniger intensiv über diese Ausflüge, im Jahr 2010 bin ich dann aufs Filmtage-Twittern umgestiegen. Damals war ich der einzige Twitterer auf weiter Flur, nicht einmal die Filmtage selbst hatten einen Account. Das hatte etwas seltsam autoerotisches, und es hat sich mittlerweile geändert, glücklicherweise.

Nordische Filmtage Lübeck 2013 in 77x140 Zeichen

Lesen Sie hier in nahezu chronologischer Reihenfolge meine gesammelten diesjährigen NFL-Tweets, die ich streckenweise wie mit einem Laubbläser rausgepustet habe (was manchen Follower verweht hat...):

Würde ich in Lübeck leben, würde ich jeden Abend den Hawaii-Toast bei Bei Ulla verzehren.

Es hilft alles nichts, sie zwingen mich heute abend dazu, einen isländischen Pferdefilm zu sehen. #NordicFilmDays

Eröffnungsfilm: "Hross í oss" aus Island. Pferde, Menschen, Landschaften (und ein Kutter) in verschiedenen Konstellationen. #NordicFilmDays

"Hross": Der Film ist erzählerisch eher spröde, bringt aber das Kunststück fertig, ein unsentimentaler Pferdefilm zu sein. #NordicFilmDays

meine Begleiterin zu "Hross": "Man sieht, dass der Isländer zum Islandpferd steht wie der Holländer zum Hollandrad." #NordicFilmDays

"Hross": Regisseur Benedikt Erlingsson wollte einen Feel-good-Film drehen. Für isländische Verhältnisse ist das gelungen. #NordicFilmDays

Der Eröffnungsempfang ist diesmal im Dom. Keine Gewaltexzesse mehr am Buffet. Peace! #NordicFilmDays

Den halben Tag im Kinofoyer gesessen und in einem Rutsch Leander Haußmanns "Buh" gelesen.

Bei keiner kulturellen Sause, die ich kenne, ist der Anteil der Funktionskleidungsträger so hoch wie bei den #NordicFilmDays.

Mein gestriger Festivaltag stand ganz im Zeichen des Öls. Des Erdöls, um allen Missverständnissen vorzubeugen. #NordicFilmDays

"Pionér" von Erik Skjoldbjærg ist ein Verschwörungsthriller um die erste norwegische Erdöl-Hochseepipeline. #NordicFilmDays

"Pionér": Pipelines wie diese machten in 80ern die eher arme Fischfangnation Norwegen zum wohlhabendsten Land der Welt. #NordicFilmDays

"Pionér": Die Geschichte ist an wahre Ereignisse angelehnt. Ich habe noch nie so großartige Unterwasser-Szenen gesehen. #NordicFilmDays

"Pionér": Taucher riskieren ihr Leben bei diesem Projekt und werden Spielball politisch-wirtschaftlicher Verstrickungen. #NordicFilmDays

"Pionér": Eine klassische Thrillerhandlung um den Kampf eines Einzelnen für die Wahrheit, exzellent in Szene gesetzt. #NordicFilmDays

Ich mag Skjoldbjærg sehr für "Insomnia" und seine Ibsen-Adaption "En Folkefiende". "Pionér" ist packend und dicht erzählt. #NordicFilmDays

Der zweite Öl-Film des gestrigen Tages war der dänische Thriller "Skytten" von Annette K. Olesen. #NordicFilmDays

In "Skytten" ("Der Scharfschütze") geht es um die Erschließung eines grönländischen Ölvorkommens durch die Dänen. #NordicFilmDays

"Skytten": Journalistin (Trine Dyrhom) deckt politische Verwicklungen auf, gleichzeitig tritt ein "Ökoterrorist" auf. #NordicFilmDays

Leider verirrt sich "Skytten" etwas zwischen Investigativer-Journalismus-Thriller und Attentatverhinderungs-Suspense. #NordicFilmDays

"Skytten" wirkt daher leider etwas unentschlossen, obwohl Kim Bodnia als still entschlossener Normalo-Attentäter überzeugt. #NordicFilmDays

Man sieht "Skytten" an, dass Olesen auch einige "Borgen"-Folgen inszeniert bzw. produziert hat (nicht zuletzt am Cast). #NordicFilmDays

"Skytten": Das Politik-Medien-Wechselspiel ist sehr "Borgen"-inspiriert. Auch ähnlich simplifiziert und glatt. #NordicFilmDays

Von "Skytten"-Regisseurin Annete K. Olesen ist übrigens auch das hervorragende Sozialdrama "1:1" (lief bei den #NordicFilmDays 2006).

"Pionér" geht mehr in die Tiefe (klar, Taucherfilm...), "Skytten" bleibt eher an der Oberfläche, auch bei den Figuren. #NordicFilmDays

Ich mag Politthriller. Ich bin halt ein leicht zufriedenzustellender Mensch. Besonders nach dem Pferdefilm vom Mittwoch. #NordicFilmDays

Die fortschreitende Mainstreamisierung meines Filmgeschmacks mit ansehen zu müssen (und die dazugehörigen Filme erst!), ist kein Vergnügen.

Im Pferdefilm sterben übrigens zwei Pferde und zwei Menschen. Raten Sie, was bei einigen Zuschauerinnen auf Kritik stießt. #NordicFilmDays

Heute morgen um 9:45 dann: "The Act of Killing" - der 160minütige Director's Cut, gleich nach dem Frühstück. #NordicFilmDays

"The Act of Killing": Ich war nach dem ganzen Besprechungshype überrascht, wie ruhig und präzise dieser Film erzählt. #NordicFilmDays

"The Act...": Ich hatte mehr Effekthascherei befüchtet, doch die Reenactment-Szenen ordnen sich ganz der Erzählung unter. #NordicFilmDays

"The Act...": In verstörender Offenheit erzählen die Täter von ihren Taten, die Montage des Materials ist meisterhaft. #NordicFilmDays

In "The Act..." geht es darum, Zeugnis abzulegen, auf ganz verschiedene Weisen, auf ganz verschiedenen Ebenen. #NordicFilmDays

"The Act..." ist ein in jeder Hinsicht unwahrscheinliches Projekt, Oppenheimer eine beeindruckend auftretende Person #NordicFilmDays

"The Act..."-Regisseur Joshua Oppenheimer erzählte hinterher von der fast zehnjährigen (Vor-) Arbeit und ihrer Wirkung. #NordicFilmDays

Was ich mir noch vorgenommen habe: "Jeg är din" (NOR), "Vi är best" (SVE), "Nordvest" (DK). Und dann muss auch mal gut sein #NordicFilmDays

Im Zuge meiner neuen Reisen-mit-leichtem-Gepäck-Politik keine Hautpflegeprodukte mitgenommen. Nach drei Tagen sehe ich verheerend aus.

Diese chronisch lebensfrohen "Stadteilzentrum Gute Aussicht"-Rhythmen, die im Frühstücksraum des Hotels aus den Boxen suppen, machen mich wa

Frühmorgens, wenn man noch wehrlos ist

Drinnen Ritmo, draußen Regen.

"Jeg er din": Ein sehr starker norwegischer Film über Verzweiflung und das Alleinsein inmitten der anderen #NordicFilmDays

"Jeg er din" erzählt von einer jungen Frau, die Liebe sucht und Halt, aber letztlich immer nur Zurückweisung findet #NordicFilmDays

"Jeg är din" heißt "Ich bin dein". Das ist das Problem von Mina (Amrita Acharia): Sie sucht sich selbst immer in den anderen #NordicFilmDays

"Jeg er din": Familie, Beziehungen, Mutterschaft - Mina sucht eine Rolle für sich und bleibt doch immer außen vor. #NordicFilmDays

"Jeg er din" ist ein leiser, bewegender Film, klar und präzise erzählt und inszeniert von Iram Haq. #NordicFilmDays @iramhaq

"Jeg er din" setzt ganz auf die Zeichnung der Charaktere und ihrer Sehnsüchte, Enttäuschungen, Verlorenheit. #NordicFilmDays

Mich fasziniert und beängstigt immer wieder, auf welch hohem Niveau oft bereits die Debütfilme aus Skandinavien sind. #NordicFilmDays

Meine Begleiterin schreibt mir gerade: "Arne Feldhusen sieht aus wie Nick Brody". War er letzte Woche wohl noch in Caracas? #NordicFilmDays

Warum ist der skandinavische Film eigentlich (oft) so wenig Dialog-hörig? Weil man hier im Norden eh weniger Worte macht? #NordicFilmDays

Der skandinavische Film bebildert nicht alles erklärende Dialoge, sondert hat eine hohe filmsprachliche Intelligenz. #NordicFilmDays

"I lissens time" (Stunde des Luchses): routiniert-emotionales, von Rückblenden zerteiltes Psychiatrie-Kammerspiel aus DK #NordicFilmDays

"I lissens time": von #NordicFilmDays-"Hausregisseur" Søren Kragh-Jacobsen inszenierte Adaption eines Theaterstücks von Per Olov Enquist.

"I lissens time" ist übrigens der erste Film mit Schnee (jedenfalls ein bisschen), den ich hier dieses Jahr gesehen habe. #NordicFilmDays

Ich will mehr Schnee-Filme! #NordicFilmDays

Ha! Nordische Filmtage werben mit meinem Gesicht! #NordicFilmDays pic.twitter.com/ivxn7YFMJV

Meist gewinnt hier immer ein Film den Hauptpreis, den ich nicht gesehen habe. Diesmal habe ich das Gefühl, dass es anders ist #NordicFilmDays

"Vi är bäst": Ein lustiger, schneller, schwedischer Teenage-Girls-Form-Punk-Band-Film mit Herz von Lukas Moodysson #NordicFilmDays

Ich bin kein Fan von Moodysson und immer noch schwer genervt von seinem Plattenbau-Porno-Plärrer "Ett håll i mitt hjärta" #NordicFilmDays

"Vi är bäst" hat aber schöne Jugendzentrums-Probenraum-Szenen, die mir sehr vertraut vorkommen #NordicFilmDays

"Vi är bäst": Ich liebe den Refrain "Hata Västerås" (hasse Västerås), mit dem Kaff hab ich nämlich auch so meine Erfahrungen #NordicFilmDays

"Vi är bäst": Und wie könnte man wohl eine Band, deren erstes Lied gleich ein Anti-Sportunterrichts-Song ist, nicht lieben? #NordicFilmDays

"Vi är bäst" kann man auch deshalb empfehlen, weil es einige schwedische Punk-Klassiker von Ebba Grön und KSMB zu hören gibt #NordicFilmDays

So. Filmpreisnacht lasse ich sausen, eventuell heute abend noch "Nordvest" von Michael Noer ("R"). Und dann ist mal gut. #NordicFilmDays

Wenn ich Preise zu vergeben hätte: "Jeg er din" (bester Film), "Pionér" (beste Unterwasserszenen), "Vi är bäst"(Soundtrack) #NordicFilmDays

weitere Preise für: "Der Luchs der Stunde" für die meisten Flashbacks, "Skytten" für die meisten "Borgen"-Stars #NordicFilmDays

Jetzt mal ohne Quatsch: "Jeg er din" (Spielfilm) und "The Act of Killing" (Doku) fand ich wirklich außergewöhnlich gut. #NordicFilmDays

Und die Gewinner sind: www.luebeck.de … #NordicFilmDays

Congratulations @iramhaq!

Außer dem Eröffnungsempfang habe ich diesmal alle Parties und Empfänge ausgelassen. Meine protestantische Erziehung holt mich endlich ein.

Die gefürchtete Buffetfräse, der passionierte Freibierschwenker und Gintonicstocherer ist von uns gegangen.

Zuguterletzt zum letzten Film von gestern Nacht: "Nordvest" von Michael Noer (Dänemark) #NordicFilmDays

"Nordvest": um zwei junge Brüder, die sich mit kleinen Einbrüchen über Wasser halten, eskaliert eine Gang-Auseinandersetzung #NordicFilmDays

"Nordvest" spielt im gleichnamigen Kopenhagener Problemviertel, ohne ihn jedoch in den Mittelpunkt zu rücken #NordicFilmDays

"Nordvest" ist direkt, schroff, unsentimental, die Charaktere sind aber leider auch recht konventionell gestrickt #NordicFilmDays

"Nordvest" teilt sich den diesjährigen NDR-Filmpreis mit "Jeg er din", fällt dagegen aber doch etwas ab. #NordicFilmDays

Und damit beenden wir die diesjährige Filmtage-Berichterstattung. Sie können aufatmen: 360 Tage lang kein NFL-Spam mehr in Ihrer Timeline!

Tag 1 nach den Nordischen Filmtagen, Tag 10 vor Helsinki: in dieses Zeitfenster habe ich den Ausbruch meiner Erkältung geplant.

*

FLASHBACK!
DIE NORDISCHEN FILMTAGE AUF DEM KUTTER:


2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2006/2007 | 2005 | 2004 | 2003


Link   |   3 Kommentare   |   jetzt kommentieren












Quelle: http://Kutter.dev.antville.org/

 
Quelle: http://Kutter.dev.antville.org/
Februar 2017
MoDiMiDoFrSaSo
12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728
Juni

Quelle: http://Kutter.dev.antville.org/

2015
» Juni 2015

2014
» November 2014
» Juni 2014

2013
» November 2013
» August 2013
» Januar 2013

2012
» November 2012
» Oktober 2012
» April 2012
» Februar 2012
» Januar 2012

2011
» Dezember 2011
» November 2011
» Oktober 2011
» September 2011
» Juli 2011
» Juni 2011
» Mai 2011
» April 2011
» März 2011
» Februar 2011
» Januar 2011

2010
» Dezember 2010
» November 2010
» Oktober 2010
» September 2010
» August2010
» Juli 2010
» Juni 2010
» Mai 2010
» April 2010
» März2010
» Februar 2010
» Januar 2010

2009
» Dezember 2009
» November 2009
» Oktober 2009
» September 2009
» August 2009
» Juli 2009
» Juni 2009
» Mai 2009
» April 2009
» März 2009
» Februar 2009
» Januar 2009

2008
» Dezember 2008
» November 2008
» Oktober 2008
» September 2008
» August 2008
» Juli 2008
» Juni 2008
» Mai 2008
» April 2008
» Februar 2008
» Januar 2008

2007
» September 2007
» August 2007
» Juli 2007
» Juni 2007
» Mai 2007
» April 2007
» Februar 2007
» Januar 2007

2006
» Oktober 2006
» September 2006
» Juni 2006
» Mai 2006
» April 2006
» Februar 2006
» Januar 2006

2005
» Dezember 2005
» November 2005
» Oktober 2005
» September 2005
» Juni 2005
» Mai 2005
» April 2005
» März 2005
» Februar 2005
» Januar 2005

2004
» Dezember 2004
» November 2004
» Oktober 2004
» September 2004
» August 2004
» Juli 2004
» Juni 2004
» Mai 2004
» April 2004
» März 2004
» Februar 2004
» Januar 2004

2003
» Dezember 2003
» November 2003
» Oktober 2003
» September 2003
» August 2003
» Juli 2003
» Juni 2003
» Mai 2003
» April 2003
» März 2003
» Februar 2003
» Januar 2003

2002
» Dezember 2002
» November 2002
» Oktober 2002
» September 2002
» August 2002
» Juli 2002
» Juni 2002
» Mai 2002
» April 2002
» März 2002
» Februar 2002

2001
» Dezember 2001







pixel

© 2001-2016 Der Kutter.