Dichtheit & Wahrung. Hervorgegangen aus Der Kutter. Verdrängung ist, was uns über Wasser hält. http://kutter.antville.org/
Seit 16. Dezember 2001 und 5579 Tagen täglich fangfrisch. Außer manchmal.

Quelle: http://Kutter.dev.antville.org/
» Herzlich willkommen! Sie sind nicht eingeloggt.
» Um weitere Funktionen nutzen und Kommentare veröffentlichen zu können, müssen Sie sich zuerst mit Ihrem Benutzer-Namen hier einloggen.
» Falls Sie noch keinen Benutzer-Namen und kein Passwort haben, können Sie sich hier registrieren.


Quelle: http://Kutter.dev.antville.org/
» im grunde isses skandalös
Beitrag von kleinzwolferl | 28.02.17 21:11
» Ich denke, dass das Bloggen...
Beitrag von gHack | 28.02.17 20:39
» Das stimmt. Ich habe es...
Beitrag von kutter | 27.02.17 17:57
» Hm.
Beitrag von gHack | 27.02.17 15:48
» Yay, das sieht sehr fein...
Beitrag von kutter | 11.04.16 08:16
» Very fab, Mr. Tobi, Sir.
Beitrag von gHack | 09.04.16 14:07
» Das mit den Zeilenlängen war...
Beitrag von tobi | 09.04.16 14:04
» OK, ich seh’s. Werd’s mir...
Beitrag von tobi | 08.04.16 23:35
» Teils, teils. Die Mac-Browser sind...
Beitrag von kutter | 08.04.16 11:39
» jeweils neueste Versionen von FF...
Beitrag von tobi | 04.04.16 15:35

Quelle: http://Kutter.dev.antville.org/

» 0000ff
» 15:00 Taktikbesprechung
» 2 oder 3 dinge
» abb.
» achnaja
» affectionista
» allee der spackonauten
» allesaußersport
» alles wird gut
» anke gröner
» argh!
» außerlomografische opposition
» batzlog
» belle de jour
» bildblog
» blogbar
» [bov] eier erbsen schleim und zeug
» camp catatonia
» chuzpe
» clairvoyance
» coffee and tv
» cursor
» Das Fanmagazin (Hannover 96)
» das hermetische café
» dekaf
» die welt erklärt in lustigen grafiken
» dem herr paulsen sein kiosk
» dienstraum
» digital ist besser
» dogfood
» domino | cover by cover
» drum und dran
» e621
» elektrosmog
» elementarteilchen
» elephäntville
» elfengleich
» emily's beatbox
» enlarge*
» enlarge your pen
» erratika
» etc.pp
» euroranch
» everything's gone green
» existenzielles besserwissen
» fernsehratgeber
» filmtagebuch
» fischlog
» flagr.ant
» fontblog
» fotok
» frafuchs
» fragmente
» frappantville
» freakshow
» freememes
» frontbumpersticker
» funkenfeuer
» funktionale gruppe
» gesprächsfetzen
» gigantville
» goncourt's blog
» googleschmoogle
» haboglabobloggin'
» heimchen
» henso
» high north
» hirn&verbrannt
» hoffentlich kann man das später noch ändern
» hunkabutta
» i hate music
» i love charts
» ilovethatphoto
» (i think) he was a journalist
» indirekter freistoß
» industrial technology & witchcraft
» insects are all around us
» instant nirvana
» interieur
» ipod
» irgendwas ist ja immer
» iso800
» jump cut
» kaffeetanten
» katjaberlin
» knipser
» kommunikationsguerilla
» kompetenzteam
» kollektiv, das
» krit
» le grande bouffe
» le lounge electronique
» letters from rungholt
» ligne claire
» logladies
» malorama
» medienrauschen
» mediumflow
» mehrzweckbeutel
» melancholie modeste
» meow
» meine kleine stadt
» metal machine music
» miagolare
» minusvisionen
» miss.understood
» mlrm
» nanoblogg
» neuronale emergenzen
» new filmkritik
» new filmkritik für lange texte
» newsdesigner
» nichts. es ist nichts
» ofterdingen and kropotkin
» ohne punkt
» ohrensause
» ohrensessel
» ortsanfang
» pan-o-rama
» paranews
» photoranch
» pixnotes
» passe.par.tout
» pop-log
» psycholog
» qfladen
» rebellen ohne markt
» relatin' dudes to jazz
» robot
» romblog
» ronsens
» savoy truffle
» schiffsmeldungen
» schriftstellwerk
» selbr
» sexblog | was von der hitze übrig bleibt
» sickster
» siebenviertel
» social fairy dust
» sofa. rites de passage
» spindoktor
» stattgeschichten / picture edition
» stefan niggemeier
» street art
» supatyp
» supernova express
» synchron./monochron
» taberna kritika
» the modern gentleman
» the new joerg times
» the smorgasbord
» this wasteland
» tomte weblog
» too posh to push
» txt
» ubique
» uku
» unrund
» vague
» verflixt und zugenewst
» wasted comments dump
» wildcard
» wörterberg
» worldwideklein
» zirbel
» ziboy
» zwitscherdiele





resident of antville.org #347//D-5579
Helma Object Publisher

RSS Feed


 
pixel

Der Totalschaden,
den man seinen Körper nennt

Ein Teil meines GROSSEN PLANS besteht ja bekanntlich darin, in jeder Stadt, in der ich mich halbwegs regelmäßig aufhalte, einen Maßschneider meines Vertrauens als Anlaufstelle für alle modischen Zweifelsfragen zu haben, denn nichts ist entspannender als sich von kundiger Hand für ein neues Kleidungsstück vermessen zu lassen, und nichts lässt einen in der Fremde heimischer fühlen.

Kürzlich stand ich nun also fern, aber auch wieder nicht allzu fern der Heimat inmitten von Stoffballen und Kleiderpuppen Maß für einen Tweedanzug, für den ich mir gerade einen schönen Herringbone-Stoff von John G Hardy ausgesucht und die wesentlichen Details besprochen hatte (na gut, dann eben doch Spitzfaçon…), als die Stimme des ohnehin recht kernig auftretenden Meisters einen kühlen Tonfall bekam. »Runde Schultern.... und das schon in dem Alter... Schulterschiefstand... keine Brust... rechter Arm etwas verdreht... schiefe Wirbelsäule... Hohlkreuz... starker Magen... Sie haben nicht mal einen richtigen Bauch, nur einen starken Magen!... Hüftschiefstand... leichte X-Beine...« Während ich ― bislang mit meinem Aussehen auch innerhalb der gesellschaftlich erwarteten Grenzen der falschen Bescheidenheit durchaus nicht unzufrieden ― mir meine Erscheinung unwillkürlich als eine Art Glöckner-Derivat vorzustellen begann, folgten noch einige Belehrungen über das Wesen der Jagd und der Rat an meine ebenfalls anwesende Lebensrestlaufzeitbegleiterin, »den Kerl« (vulgo: mich) besser zügig wieder abzustoßen.

In jeder anderen Konstellation könnte man dem Betreffenden nun mit der geschlossenen Hand freundschaftlich ins Gesicht stupsen und ein ganz klein bisschen Blut sehen. Hier hingegen fragt man bang: »Und? Kriegen Sie das hin?« Wird der Totalschaden, den man seinen Körper nennt, noch zu kaschieren sein? Die gelassene Antwort ist knapp: »Ich lebe davon, dass Sie gut aussehen. Ich mache das seit Jahren.« Nicht: »seit vielen Jahren«. Auch kein auftrumpfendes »schon ein paar Jahre«. Sondern: seit Jahren. Es könnten zwei sein. Es könnten dreißig sein. Es ist gleich, denn man weiß: Die Probleme sind erkannt. Sie werden nicht verschämt umschrieben, sondern schonungslos benannt. Jemand, der sich damit auskennt, wird sich ihrer annehmen. Hier kann Vertrauen wachsen, denn man ist in kundigen Händen. Man wird gut aussehen. Das tut man ja irgendwie immer.

Was für eine Frau die Schönheitsoperation ist, ist für den Mann der Maßanzug: eine Zuflucht der Verzweifelten. Ein Moment der Verdrängung, die uns über Wasser hält.




Quelle: http://Kutter.dev.antville.org/

arboretum  |  16. September 2009 21:25:18 MESZ

Gegen Hüftschiefstand hilft auch eine Ausgleichsschiene für den Kiefer (nicht zu verwechseln mit den Schienen für die nächtlichen Zähneknirscher). Ich habe mal einige Wochen eine solche Schiene Tag und Nacht getragen, danach war's weg.


 
kutter  |  16. September 2009 23:07:10 MESZ

Ist das jetzt die neue Gesundheitsreform: Schneider machen die Diagnose, und Blogger verschreiben die Therapie?


 
arboretum  |  22. September 2009 22:21:18 MESZ

Ich dachte, vielleicht möchten Sie ja Ihren Schneider überraschen. Oder dass Sie womöglich Schmerzen haben, weil Sie so aus dem Lot geraten sind.


 
kutter  |  22. September 2009 23:40:17 MESZ

jetzt fangen Sie nich auch noch damit an!





Quelle: http://Kutter.dev.antville.org/

goncourt  |  17. September 2009 19:09:51 MESZ

Hey, sowas möchte ich auch machen! Der Vorteil von Maßkonfektion ist ja, dass der Schneider großzügig über "Schulterschieflagen" hinwegsieht, der Nachteil der, dass ich den Anzug nicht einfach in formal kutter grey bestellen kann. Hoffentlich hat er wenigstens überhaupt Tweed.


 
kutter  |  17. September 2009 19:21:13 MESZ

"ich"? welcher der brüder spricht denn gerade?

wenn ihr schneider über schulterschieflangen großzügig hinwegsieht, wechseln sie den schneider. gerade an solchen individuellen ausprägungen ihres körpers soll er sich ja penibel abarbeiten, so dass der rest der welt über ihre schulterschieflage hinwegsehen möge, ohne dabei erst großzügig sein zu müssen. der nachteil von maßkonfektion ist, dass an ihren körper letztlich eine vorgegebene standardform angepasst wird, während eine maßanfertigung ihnen wirklich, wie man so sagt, auf den leib geschneidert wird, so daß ihr anzug zu einer behaglichen heimat wird, die sie überallhin mitnehmen können. der weg dorthin hat etwas meditatives, sofern ihr schneider sie nicht fortwährend beleidigt. es mag aber leute geben, die darauf stehen.


 
goncourt  |  17. September 2009 19:34:58 MESZ

Der einzige Schneider, der das hier täte, ist nicht nur unbezahlbar, sondern macht auch noch Werbung mit dem Brioni-Anzug von Gerhard Schröder. Außerdem ist seine Schneiderei gleich neben meinem Arbeitsplatz, was bei dem nächsten Gehaltsgespräch, sollte man mich sehen, für Heiterkeit sorgen würde. Man gibt sich ja mit wenig zufrieden.

Und wenn schon Maßschneider, dann nicht so ein karrieristischer Jungspund wie der (ich schiele immer in die kleinen Fenster bei dem).

Bleibt also nur, sagen wir, die Savile Row.

(Edmond; Jules kauft ja eh nur in Läden mit Ampersand-Namen.)


 
kutter  |  17. September 2009 19:49:40 MESZ

Kompromissvorschlag: Suchen Sie sich einen nicht-karrieristischen Altspund mit einfachem Namen, der Gerhard Schröder korrekterweise für einen verblichenen CDU-Innenminister hält, und suchen Sie sich einfach einen Ampersand-Stoff aus (mich kürzlich für Bateman & Ogden entschieden; bodenständige, anständige Ware). Savile Row macht mir, ehrlich gesagt, Komplexe.















Quelle: http://Kutter.dev.antville.org/

 
Quelle: http://Kutter.dev.antville.org/
März 2017
MoDiMiDoFrSaSo
12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031
Februar

Quelle: http://Kutter.dev.antville.org/

2017
» Februar 2017

2015
» Juni 2015

2014
» November 2014
» Juni 2014

2013
» November 2013
» August 2013
» Januar 2013

2012
» November 2012
» Oktober 2012
» April 2012
» Februar 2012
» Januar 2012

2011
» Dezember 2011
» November 2011
» Oktober 2011
» September 2011
» Juli 2011
» Juni 2011
» Mai 2011
» April 2011
» März 2011
» Februar 2011
» Januar 2011

2010
» Dezember 2010
» November 2010
» Oktober 2010
» September 2010
» August2010
» Juli 2010
» Juni 2010
» Mai 2010
» April 2010
» März2010
» Februar 2010
» Januar 2010

2009
» Dezember 2009
» November 2009
» Oktober 2009
» September 2009
» August 2009
» Juli 2009
» Juni 2009
» Mai 2009
» April 2009
» März 2009
» Februar 2009
» Januar 2009

2008
» Dezember 2008
» November 2008
» Oktober 2008
» September 2008
» August 2008
» Juli 2008
» Juni 2008
» Mai 2008
» April 2008
» Februar 2008
» Januar 2008

2007
» September 2007
» August 2007
» Juli 2007
» Juni 2007
» Mai 2007
» April 2007
» Februar 2007
» Januar 2007

2006
» Oktober 2006
» September 2006
» Juni 2006
» Mai 2006
» April 2006
» Februar 2006
» Januar 2006

2005
» Dezember 2005
» November 2005
» Oktober 2005
» September 2005
» Juni 2005
» Mai 2005
» April 2005
» März 2005
» Februar 2005
» Januar 2005

2004
» Dezember 2004
» November 2004
» Oktober 2004
» September 2004
» August 2004
» Juli 2004
» Juni 2004
» Mai 2004
» April 2004
» März 2004
» Februar 2004
» Januar 2004

2003
» Dezember 2003
» November 2003
» Oktober 2003
» September 2003
» August 2003
» Juli 2003
» Juni 2003
» Mai 2003
» April 2003
» März 2003
» Februar 2003
» Januar 2003

2002
» Dezember 2002
» November 2002
» Oktober 2002
» September 2002
» August 2002
» Juli 2002
» Juni 2002
» Mai 2002
» April 2002
» März 2002
» Februar 2002

2001
» Dezember 2001







pixel

© 2001-2016 Der Kutter.