Dichtheit & Wahrung. Hervorgegangen aus Der Kutter. Verdrängung ist, was uns über Wasser hält. http://kutter.antville.org/
Seit 16. Dezember 2001 und 6402 Tagen täglich fangfrisch. Außer manchmal.

Quelle: http://Kutter.dev.antville.org/
» Herzlich willkommen! Sie sind nicht eingeloggt.
» Um weitere Funktionen nutzen und Kommentare veröffentlichen zu können, müssen Sie sich zuerst mit Ihrem Benutzer-Namen hier einloggen.
» Falls Sie noch keinen Benutzer-Namen und kein Passwort haben, können Sie sich hier registrieren.


Quelle: http://Kutter.dev.antville.org/
» LUX Luxemburg
Beitrag von Luxpark Luxemburg | 23.10.18 21:35
» P3 Parkplatz Flughafen Weeze
Beitrag von Parkplatzvergleich | 22.09.18 11:55
» kein Hund erwähnt
Beitrag von bubo | 15.08.18 16:31
» im grunde isses skandalös
Beitrag von kleinzwolferl | 28.02.17 21:11
» Ich denke, dass das Bloggen...
Beitrag von gHack | 28.02.17 20:39
» Das stimmt. Ich habe es...
Beitrag von kutter | 27.02.17 17:57
» Hm.
Beitrag von gHack | 27.02.17 15:48
» Yay, das sieht sehr fein...
Beitrag von kutter | 11.04.16 08:16
» Very fab, Mr. Tobi, Sir.
Beitrag von gHack | 09.04.16 14:07
» Das mit den Zeilenlängen war...
Beitrag von tobi | 09.04.16 14:04

Quelle: http://Kutter.dev.antville.org/

» 0000ff
» 15:00 Taktikbesprechung
» 2 oder 3 dinge
» abb.
» achnaja
» affectionista
» allee der spackonauten
» allesaußersport
» alles wird gut
» anke gröner
» argh!
» außerlomografische opposition
» batzlog
» belle de jour
» bildblog
» blogbar
» [bov] eier erbsen schleim und zeug
» camp catatonia
» chuzpe
» clairvoyance
» coffee and tv
» cursor
» Das Fanmagazin (Hannover 96)
» das hermetische café
» dekaf
» die welt erklärt in lustigen grafiken
» dem herr paulsen sein kiosk
» dienstraum
» digital ist besser
» dogfood
» domino | cover by cover
» drum und dran
» e621
» elektrosmog
» elementarteilchen
» elephäntville
» elfengleich
» emily's beatbox
» enlarge*
» enlarge your pen
» erratika
» etc.pp
» euroranch
» everything's gone green
» existenzielles besserwissen
» fernsehratgeber
» filmtagebuch
» fischlog
» flagr.ant
» fontblog
» fotok
» frafuchs
» fragmente
» frappantville
» freakshow
» freememes
» frontbumpersticker
» funkenfeuer
» funktionale gruppe
» gesprächsfetzen
» gigantville
» goncourt's blog
» googleschmoogle
» haboglabobloggin'
» heimchen
» henso
» high north
» hirn&verbrannt
» hoffentlich kann man das später noch ändern
» hunkabutta
» i hate music
» i love charts
» ilovethatphoto
» (i think) he was a journalist
» indirekter freistoß
» industrial technology & witchcraft
» insects are all around us
» instant nirvana
» interieur
» ipod
» irgendwas ist ja immer
» iso800
» jump cut
» kaffeetanten
» katjaberlin
» knipser
» kommunikationsguerilla
» kompetenzteam
» kollektiv, das
» krit
» le grande bouffe
» le lounge electronique
» letters from rungholt
» ligne claire
» logladies
» malorama
» medienrauschen
» mediumflow
» mehrzweckbeutel
» melancholie modeste
» meow
» meine kleine stadt
» metal machine music
» miagolare
» minusvisionen
» miss.understood
» mlrm
» nanoblogg
» neuronale emergenzen
» new filmkritik
» new filmkritik für lange texte
» newsdesigner
» nichts. es ist nichts
» ofterdingen and kropotkin
» ohne punkt
» ohrensause
» ohrensessel
» ortsanfang
» pan-o-rama
» paranews
» photoranch
» pixnotes
» passe.par.tout
» pop-log
» psycholog
» qfladen
» rebellen ohne markt
» relatin' dudes to jazz
» robot
» romblog
» ronsens
» savoy truffle
» schiffsmeldungen
» schriftstellwerk
» selbr
» sexblog | was von der hitze übrig bleibt
» sickster
» siebenviertel
» social fairy dust
» sofa. rites de passage
» spindoktor
» stattgeschichten / picture edition
» stefan niggemeier
» street art
» supatyp
» supernova express
» synchron./monochron
» taberna kritika
» the modern gentleman
» the new joerg times
» the smorgasbord
» this wasteland
» tomte weblog
» too posh to push
» txt
» ubique
» uku
» unrund
» vague
» verflixt und zugenewst
» wasted comments dump
» wildcard
» wörterberg
» worldwideklein
» zirbel
» ziboy
» zwitscherdiele





resident of antville.org #347//D-6402
Helma Object Publisher

RSS Feed


 
pixel

Ich will nur reden.




Quelle: http://Kutter.dev.antville.org/

gHack  |  14. September 2003 00:23:10 MESZ

Schlimm.





Quelle: http://Kutter.dev.antville.org/

ecce homo  |  14. September 2003 01:00:20 MESZ

ich möchte es auch. aber die jahre vergehen und alles ist nur vorspiel gewesen für das große gespräch. man meint zunächst, allen anderen gehe es genau so, bis man merkt, daß es allen anderen um etwas ganz anderes geht, um sich selbst, um das leben, um das glück, nur nicht um das, worum es eigentlich gehen sollte. ich will vom größten reden, und keiner redet mit.


 
goetzeclan  |  17. September 2003 18:59:23 MESZ

Du schreibst, Du willst über das Größte sprechen. Was ist das Größte? Ich wünschte, ich könnte Menschen finden, die von ihren Erfahrungen abgeben wollen. ich finde aber keine. Das ist besonders traurig, weil diese Menschen bekennen, keine Erfahrungen zu haben. Wie soll man da Fortschritt machen? Also, sage mir: Was ist das Größte?


 
ecce homo  |  21. September 2003 20:18:37 MESZ

ich weiß es nicht. aber das größte ist nichts bestimmtes, sondern das gesuchte überhaupt, der unterschied, der das sprechen nötig macht und für augenblicke näher kommt aber nie gewußt oder gar erkannt werden kann. einfachere menschen nennen es, unbeholfen genug, den sinn des lebens, das menschsein des menschen u.s.w., andere, größere, versuchen es in der kunst oder in der dichtung festzuhalten - zu sagen, oder: deutlicher zu verschweigen.


 
goetzeclan  |  25. September 2003 13:12:56 MESZ

das größte ist etwas bestimmtes. das größte ist tasächlich lange gesucht. das "größte", im sinne von "unglaublich", ist aber, dass das größte, wenn es denn gefunden wird, als "unwichtig" verworfen wird, manchmal auch als "spinnerei". dabei hat niemand eine antwort. fragen stellen ist meiner meinung nach besser als schweigen, zumindest, wenn man auf der suche ist. schweigen ist gut, wenn man es gefunden hat. denn dann macht reden es nur kaputt. was ist der sinn des lebens? oder ist alles "sinnlos"? und wenn es "sinnlos" ist, warum halten dann so viele daran fest? denkt die amsel über das leben nach? fragt sie ihre amselfreunde, warum es sie gibt? ist das der unterschied, zwischen einer amsel und mir? das leben hat einen sinn. der sinn ist logisch begründbar und schlüssig zu erklären. aber, der sinn und seine auswirkungen lassen sich nicht mit einem lineal messen oder mit einer lupe untersuchen. der kleine prinz hat gesagt, wie es geht. man schaut nur mit dem herzen gut. der sinn des lebens ist real, auch wenn das drumherum von menschen verklärt wird. kennst du den sinn des lebens? sag ihn mir, denn vielleicht kann das das "große gespräch" werden, dass so viele so lange suchen. wer weiß?


 
ecce homo  |  26. September 2003 20:49:01 MESZ

ich kenne nicht den sinn des lebens und traue keinem, der behauptet, ihn zu kennen. auch glaube ich nicht, daß der sinn des lebens "logisch begründbar und schlüssig zu erklären" sei. höchstens ist der sinn für augenblicke da, in der liebe, in der kunst, im gespräch, im einfachen, plötzlichen einklang mit den dingen. dann ist der sinn "da" (eben nur dem "herzen" sichtbar) – aber begründbar ist er nicht. doch vielleicht ist das größte tatsächlich, wie du sagst, etwas bestimmtes, weil es dasselbe für alle menschen ist und vielleicht auch für die amsel, nur daß wir, anders als die amsel, mitten in einem geheimnis stehen: wir können den tod denken sowie die möglichkeit eines ewigen lebens, und beides ist unbegreiflich. vielleicht sollte dieses geheimnis das thema des "großen gesprächs" sein. oder des großen (ver)schweigens? wer weiß…


 
goetzeclan  |  30. September 2003 14:30:59 MESZ

sprich mal mit alten menschen. mir haben einige gesagt, sie sind wie kinder in einem alten körper. der körper wird alt, das "ich" aber nicht. es wird "reifer", es wächst und lernt dazu, aber es unterliegt nicht den begrenzungen der zeit. letztendlich stirbt der körper. und der charakter? viele erkennen in den grundzügen eines säuglings schon einen charakter, der charakter oder das "ich" bleibt.

ich behaupte, der mensch, der aus zwei teilen besteht - nämlich körper und geist - ist nicht ein produkt der evolution. wale "singen" aber welches tier singt wie enrico oder maria oder sting oder eddi oder robbi oder enya oder ... Termiten bauen beeindruckende "gebäude" aber welches tier baut wie foster oder ... affen verwenden werkzeuge, aber welches tier hat werkzeuge wie obi oder hellweg oder ... den abstand, den der mensch von seinen "evolutionären vorgängern" gemacht hat ist so ungeheuer groß, dass es schon einige hirnverbiegungen braucht um ernstlich der evolution zu folgen. aber was ist die konsequenz? unbequem ist sie, und für viele verachtenswert.

du sagst, du traust niemanden, der behauptet den sinn des lebens zu kennen. was, wenn du ihn selbst erkennst? traust du dir dann auch nicht? ist das nicht die finale scheuklappe? vertraue deinen gefühlen und deinem verstand, und stelle fragen wo andere schweigen. nehme nicht alles hin und frage dich, warum etwas ist. versuche menschen zu finden, mit denen du sprechen kannst. prüfe alles und behalte das gute. das große ganze zu erkennen macht den unterschied aus zwischen dem menschen der am boden bleibt und dem, der sich über sich selber erhebt.

gefühle sind chemische reaktionen? wenn du jemanden dienst ohne eine belohnung zu erwarten, welche droge kann dieses glücksgefühl erzeugen? wenn du eine schuld auf dich nimmst um jemand anderen zu schütze, welches molekül hat sich da mit welchem verbunden? wenn du eine nacht an einem fiebrigen krankenlager verbracht hast und am morgen in ein paar genesende augen siehst, welcher hirnteil hat da mit welchem kontakt aufgenommen? wenn ein lied dein innerstes berührt und du weinend stehen bleibst, wo ist der botenstoff der dies transportiert? wenn du einem kind die schmerzen wegstreichelst, welcher natuiridentischer stoff kann diese freude simulieren. wenn es alles nur chemie ist, warum müssen wir dann drogen nehmen? und warum haben alle hier genannten taten zwar ein enormes glücksgefühl zur folge, aber keine schädlichen nebenwirkungen? kennst du das gefühl, wenn seele mit seele spricht? ja, es ist einfach alles das lächerlich zu machen, aber wegdiskutieren kann es niemand. man kann es ignorieren, aber nicht ungeschehen machen. wahrheit ist nicht abhängig von meinungen. warheit ist ewig. finde die wahrheit. die suche danach ist schwierig und es wird eine menge menschen geben, die dich verachten, weil du sie aus ihrer gemütlichen welt reisst und mit etwas konfrontierst das sie zum handeln nötigt. das wollen sie nicht. das macht sie ärgerlich.

es ist sehr schwierig jemanden zu finden, mit dem man darüber sprechen kann. dabei will manche nur reden.


 
ecce homo  |  14. Oktober 2003 23:04:12 MESZ

vielleicht besteht der mensch nicht aus "zwei teilen".das ist nur ein altes vorurteil. es gibt etwas ursprünglicheres als diese teilung. und gefühle haben gar nichts mit chemie zu tun, das ist blödsinn. aber vielleicht gibt es gar keine wahrheit. keinen sinn. vielleicht. man kann nicht reden (wollen), wenn man die antworten schon kennt. reden heißt fragen, staunen, manchmal auch nur lachen können.





Quelle: http://Kutter.dev.antville.org/

katatonik  |  14. September 2003 01:32:10 MESZ

lesen ist aber auch ganz schön.


 
martinh  |  14. September 2003 02:09:29 MESZ

oder schweigen - aber leider nicht immer. Im nachhinein waren mir Menschen wichtiger, mit denen ich schweigen, statt vor allem reden zu können.















Quelle: http://Kutter.dev.antville.org/

 
Quelle: http://Kutter.dev.antville.org/
Juni 2019
MoDiMiDoFrSaSo
12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
Februar

Quelle: http://Kutter.dev.antville.org/

2017
» Februar 2017

2015
» Juni 2015

2014
» November 2014
» Juni 2014

2013
» November 2013
» August 2013
» Januar 2013

2012
» November 2012
» Oktober 2012
» April 2012
» Februar 2012
» Januar 2012

2011
» Dezember 2011
» November 2011
» Oktober 2011
» September 2011
» Juli 2011
» Juni 2011
» Mai 2011
» April 2011
» März 2011
» Februar 2011
» Januar 2011

2010
» Dezember 2010
» November 2010
» Oktober 2010
» September 2010
» August2010
» Juli 2010
» Juni 2010
» Mai 2010
» April 2010
» März2010
» Februar 2010
» Januar 2010

2009
» Dezember 2009
» November 2009
» Oktober 2009
» September 2009
» August 2009
» Juli 2009
» Juni 2009
» Mai 2009
» April 2009
» März 2009
» Februar 2009
» Januar 2009

2008
» Dezember 2008
» November 2008
» Oktober 2008
» September 2008
» August 2008
» Juli 2008
» Juni 2008
» Mai 2008
» April 2008
» Februar 2008
» Januar 2008

2007
» September 2007
» August 2007
» Juli 2007
» Juni 2007
» Mai 2007
» April 2007
» Februar 2007
» Januar 2007

2006
» Oktober 2006
» September 2006
» Juni 2006
» Mai 2006
» April 2006
» Februar 2006
» Januar 2006

2005
» Dezember 2005
» November 2005
» Oktober 2005
» September 2005
» Juni 2005
» Mai 2005
» April 2005
» März 2005
» Februar 2005
» Januar 2005

2004
» Dezember 2004
» November 2004
» Oktober 2004
» September 2004
» August 2004
» Juli 2004
» Juni 2004
» Mai 2004
» April 2004
» März 2004
» Februar 2004
» Januar 2004

2003
» Dezember 2003
» November 2003
» Oktober 2003
» September 2003
» August 2003
» Juli 2003
» Juni 2003
» Mai 2003
» April 2003
» März 2003
» Februar 2003
» Januar 2003

2002
» Dezember 2002
» November 2002
» Oktober 2002
» September 2002
» August 2002
» Juli 2002
» Juni 2002
» Mai 2002
» April 2002
» März 2002
» Februar 2002

2001
» Dezember 2001







pixel

© 2001-2018 Der Kutter.