Dichtheit & Wahrung. Hervorgegangen aus Der Kutter. Verdrängung ist, was uns über Wasser hält. http://kutter.antville.org/
Seit 16. Dezember 2001 und 6064 Tagen täglich fangfrisch. Außer manchmal.

Quelle: http://Kutter.dev.antville.org/
» Herzlich willkommen! Sie sind nicht eingeloggt.
» Um weitere Funktionen nutzen und Kommentare veröffentlichen zu können, müssen Sie sich zuerst mit Ihrem Benutzer-Namen hier einloggen.
» Falls Sie noch keinen Benutzer-Namen und kein Passwort haben, können Sie sich hier registrieren.


Quelle: http://Kutter.dev.antville.org/
» im grunde isses skandalös
Beitrag von kleinzwolferl | 28.02.17 21:11
» Ich denke, dass das Bloggen...
Beitrag von gHack | 28.02.17 20:39
» Das stimmt. Ich habe es...
Beitrag von kutter | 27.02.17 17:57
» Hm.
Beitrag von gHack | 27.02.17 15:48
» Yay, das sieht sehr fein...
Beitrag von kutter | 11.04.16 08:16
» Very fab, Mr. Tobi, Sir.
Beitrag von gHack | 09.04.16 14:07
» Das mit den Zeilenlängen war...
Beitrag von tobi | 09.04.16 14:04
» OK, ich seh’s. Werd’s mir...
Beitrag von tobi | 08.04.16 23:35
» Teils, teils. Die Mac-Browser sind...
Beitrag von kutter | 08.04.16 11:39
» jeweils neueste Versionen von FF...
Beitrag von tobi | 04.04.16 15:35

Quelle: http://Kutter.dev.antville.org/

» 0000ff
» 15:00 Taktikbesprechung
» 2 oder 3 dinge
» abb.
» achnaja
» affectionista
» allee der spackonauten
» allesaußersport
» alles wird gut
» anke gröner
» argh!
» außerlomografische opposition
» batzlog
» belle de jour
» bildblog
» blogbar
» [bov] eier erbsen schleim und zeug
» camp catatonia
» chuzpe
» clairvoyance
» coffee and tv
» cursor
» Das Fanmagazin (Hannover 96)
» das hermetische café
» dekaf
» die welt erklärt in lustigen grafiken
» dem herr paulsen sein kiosk
» dienstraum
» digital ist besser
» dogfood
» domino | cover by cover
» drum und dran
» e621
» elektrosmog
» elementarteilchen
» elephäntville
» elfengleich
» emily's beatbox
» enlarge*
» enlarge your pen
» erratika
» etc.pp
» euroranch
» everything's gone green
» existenzielles besserwissen
» fernsehratgeber
» filmtagebuch
» fischlog
» flagr.ant
» fontblog
» fotok
» frafuchs
» fragmente
» frappantville
» freakshow
» freememes
» frontbumpersticker
» funkenfeuer
» funktionale gruppe
» gesprächsfetzen
» gigantville
» goncourt's blog
» googleschmoogle
» haboglabobloggin'
» heimchen
» henso
» high north
» hirn&verbrannt
» hoffentlich kann man das später noch ändern
» hunkabutta
» i hate music
» i love charts
» ilovethatphoto
» (i think) he was a journalist
» indirekter freistoß
» industrial technology & witchcraft
» insects are all around us
» instant nirvana
» interieur
» ipod
» irgendwas ist ja immer
» iso800
» jump cut
» kaffeetanten
» katjaberlin
» knipser
» kommunikationsguerilla
» kompetenzteam
» kollektiv, das
» krit
» le grande bouffe
» le lounge electronique
» letters from rungholt
» ligne claire
» logladies
» malorama
» medienrauschen
» mediumflow
» mehrzweckbeutel
» melancholie modeste
» meow
» meine kleine stadt
» metal machine music
» miagolare
» minusvisionen
» miss.understood
» mlrm
» nanoblogg
» neuronale emergenzen
» new filmkritik
» new filmkritik für lange texte
» newsdesigner
» nichts. es ist nichts
» ofterdingen and kropotkin
» ohne punkt
» ohrensause
» ohrensessel
» ortsanfang
» pan-o-rama
» paranews
» photoranch
» pixnotes
» passe.par.tout
» pop-log
» psycholog
» qfladen
» rebellen ohne markt
» relatin' dudes to jazz
» robot
» romblog
» ronsens
» savoy truffle
» schiffsmeldungen
» schriftstellwerk
» selbr
» sexblog | was von der hitze übrig bleibt
» sickster
» siebenviertel
» social fairy dust
» sofa. rites de passage
» spindoktor
» stattgeschichten / picture edition
» stefan niggemeier
» street art
» supatyp
» supernova express
» synchron./monochron
» taberna kritika
» the modern gentleman
» the new joerg times
» the smorgasbord
» this wasteland
» tomte weblog
» too posh to push
» txt
» ubique
» uku
» unrund
» vague
» verflixt und zugenewst
» wasted comments dump
» wildcard
» wörterberg
» worldwideklein
» zirbel
» ziboy
» zwitscherdiele





resident of antville.org #347//D-6064
Helma Object Publisher

RSS Feed


 


pixel

Archiv

pixel



pixel

So, ich bin raus, ab geht's nach Outlogistan. Bis auf weiteres wünsche ich alles Gute für 2011 oder ein beliebiges anderes Jahr Ihrer Wahl. Falls Sie mit mir Kontakt aufnehmen wollen, können wir uns wieder auf dem Parkplatz des ICA-Marktes in Markaryd treffen.

Link   |   24 Kommentare   |   jetzt kommentieren





pixel

Das kuttersche Musikjahr 2010

Plattensammlungen sind wie Bäume, an ihren Jahresringen kann man die guten von den anderen Jahren unterscheiden. Bei mir hat sich die musikalische Prosperität über viele Jahre umgekehrt proportional zur ökonomischen entwickelt: Die meisten Platten habe ich in Zeiten gekauft, als ich sie mir eigentlich gar nicht leisten konnte. Je mehr Geld ich verdiente, desto weniger kam ich zum Musikhören, was mit einem leicht zeitversetzten Rückgang der Plattenkäufe einherging. In Fachkreisen spricht man hier von Verbürgerlichung oder auch, jedenfalls wenn man das Erklärungsmuster heranzieht, demzufolge die Musik früher einfach besser war, von Verspießerung. 2007 war der Tiefpunkt dieser Entwicklung, dieser Jahresring ist kaum noch sichtbar.

Wenn man seinen Musikbestand weitgehend in Programmen wie iTunes archiviert und ordentlich verdatenbankt hat (in Fachkreisen spricht man von Nerdismus; bitte erwarten Sie hierzu auch mein nahendes Standardwerk über Ordnungssysteme), kann man mit Scripten und Tools wie beatunes interessante Auswertungen vornehmen. Bei mir erkennt man dann im weitgehend linearen Niedergang meines Musikkonsums zwei heftige Ausschläge: Als Napster in seiner Blütephase war, habe ich für kurze Zeit wieder so viele Platten gekauft wie sonst nur in ärmsten Studententagen; man entdeckte einfach so viel faszinierende Dinge beim Stöbern in fremden Sammlungen, die man sogleich besitzen wollte. Als Napster starb, war es hiermit schnell wieder vorbei. Der zweite große Ausschlag begann im letzten Jahr und verstärkte sich in diesem in nahezu grotesker Weise, und das sogar unter weitgehendem Verzicht auf rechtlich anrüchige Beschaffungswege. Möglicherweise steht dieser Peak für eine Trendwende.

Wie wäre eine solche Trendwende zu erklären? Zum einen hat sie wohl etwas mit zunehmender Mobilität und den damit einhergehenden »toten Zeiten« zu tun, die für das Musikhören wie geschaffen sind. Diese Zeiten wollen gefüllt werden, sie gieren nach immer neuem Futter. Desweiteren profitiere ich aus naheliegenden Gründen von einer verlässlich fließenden Grundversorgung mit unabhängigen skandinavischen Musikprodukten. Das habe ich mir nicht ausgesucht, aber ich nehme es gerne so hin. Hinzu kommt schließlich ein nicht unerheblicher Mentalitätswandel dergestalt, dass ich ein MP3-Archiv (die sog. »iTunes-Mediathek«) mittlerweile als Fortschreibung der alten analogen Plattensammlung zu akzeptieren gelernt habe. Früher hatte ich immer auf einer haptisch greifbaren (und in den Wohnungen ausstellbaren) LP- und CD-Sammlung beharrt, zugleich aber den Kauf und die Lagerung von CDs zunehmend als umständlich und lästig empfunden. Mit der Umarmung des Mediathek-Prinzips hat sich dieses Unbehagen erledigt, die Online-Akquisition von Alben hat bei mir nun eine hohe Akzeptanz erlangt. (Diese Entwicklung wurde auch durch das Erscheinen feiner Auflegesoftware wie djay begünstigt, die sich mittlerweile sogar per iPhone bequem mit einem Drink in der Hand von der Bar aus steuern lässt.)

Jahresende ist Listenzeit. Das gilt erstmals seit neun Jahren auch für den Kutter, wo es das Musikjahr 2010 nun nicht zu verdrängen, sondern wissenschaftlich aufzuarbeiten gilt. Statt jedoch mit großem Aufwand eine Bestenliste mit Platzierungen auszutüfteln (hey, ich bin keine 19 mehr!), habe ich der Einfachheit halber alle Album- und EP-Neuerscheinungen des Musikjahres 2010, die ich meiner CD-, LP- oder MP3-Sammlung auf die eine oder andere Weise legal zugeführt habe, in alphabetischer Reihenfolge aus der iTunes-Datenbank ausgelesen und diese in vier Kategorien gruppiert, wobei die Zuordnung – abgesehen von der letzten Kategorie – nicht immer einfach, oft auch willkürlich war. An einem anderem Tag würde sie sehr wahrscheinlich ganz anders aussehen. (Stichtag ist der 22.12.2010. Alle folgenden Anschaffungen gehen ein in die Aufarbeitung des kommenden Jahres.)

Die bestaunenswerten 11 Alben für meine Top Ten:

Aloe Blacc: Good Things ― Edwyn Collins: Losing Sleep ― Nada Surf: If I Had A Hi-Fi ― The National: High Violet ― Nora: Er einhver að hlusta? ― Paul Smith: Margins ― Seabear: We Built A Fire ― Stars: The Five Ghosts ― The Tallest Man on Earth: The Wild Hunt ― Tokyo Police Club: Champ ― The Wooden Sky: If I Don't Come Home You'll Know I'm Gone (in alphabetischer Reihenfolge)


Die feinen Alben, die in der zweiten Reihe ungeduldig mit den Hufen scharren:

Die Aeronauten: Hallo Leidenschaft ― Alcoholic Faith Mission: Let This Be The Last Night We Care ― Ben L’Oncle Soul: Ben L’Oncle Soul ― The Beth Edges: The Complete First Season [4 EPs] ― Bombay Bicycle Club: Flaws ― Bonnie "Prince" Billy & The Cairo Gang: The Wonder Show of the World ― Broken Records: Let Me Come Home ― Bryan Ferry: Olympia ― Caribou: Swim ― Christian Kjellvander: The Rough And Rynge ― Christiane Rösinger: Songs Of L. And Hate ― Clem Snide: The Meat of Life ― Darwin Deez: Darwin Deez ― Eels: End Times ― Eels: Tomorrow Morning ― Fredrik: Trilogi ― The Gaslight Anthem: American Slang ― Gil Scott-Heron: I’m New Here ― Gisbert zu Knyphausen: Hurra! Hurra! So nicht ― I Am Kloot: Sky At Night ― I’m Kingfisher: Arctic ― Jenny and Johnny: I'm Having Fun Now ― John Legend: Wake Up! ― Junip: Fields ― Kanye West: My Beautiful Dark Twisted Fantasy ― Lady Of The Sunshine: Smoking Gun ― Lali Puna: Our Inventions ― Lloyd Cole: Broken Record ― Moddi: Rubbles (EP) ― New Young Pony Club: The Optimist ― Pascal Pinon: Pascal Pinon ― Pernice Brothers: Goodbye, Killer ― Sad Day For Puppets: Pale Silver And Shiny Gold ― Tocotronic: Schall & Wahn ― Weezer: Hurley (in alphabetischer Reihenfolge)


Das überwiegend respektable Mittelfeld, in dem sich noch einige Perlen, aber auch manche Graupen verstecken:

1000 Robota: UFO ― Adam Green: Minor Love ― Aeroplane: We Can't Fly ― Agnes Obel: Philharmonics ― The Album Leaf: A Chorus Of Storytellers ― Amiina: Puzzle ― Andreya Triana: Lost Where I Belong ― Anna Maria Blixt: Venus Jupiter And The Moon ― Antony And The Johnsons: Swanlights ― Arcade Fire: The Suburbs ― Beach House: Teen Dream ― Bedroom Eyes: The Long Wait Champion ― Belle and Sebastian: Belle and Sebastian Write About Love ― Ben Folds and Nick Hornby: Lonely Avenue ― Big Boi: Sir Lucious Left Foot - The Son of Chico Dusty ― Billie The Vision & The Dancers: From Burning Hell To Smile And Laughter ― The Black Keys: Brothers ― Black Mountain: Wilderness Heart ― Bob Dylan: The Witmark Demos: 1962-1964 ― Bobby and Blumm: A Little Big ― Bonaparte: My Horse Likes You ― Britta Persson: Current Affair Medium Rare ― Broken Bells: Broken Bells ― Broken Social Scene: Forgiveness Rock Record ― Bruce Springsteen: The Promise ― Calexico: Live in Nuremberg ― Cassandra Wilson: Silver Pony ― Cats on Fire: Dealing in Antiques ― Cee Lo Green: The Lady Killer ― Chiddy Bang: The Preview ― Clare And The Reasons: Arrow ― Color of Clouds: Satellite of Love ― The Concretes: WYWH ― Console: Herself ― The Coral: Butterfly House ― Cosmogramma: Flying Lotus ― Crookers: Tons Of Friends ― Daft Punk: Tron Legacy ― Danger Mouse & Sparklehorse: Dark Night of the Soul ― Das Racist: Sit Down, Man ― David Sylvian: Sleepwalkers ― The Dead Weather: Sea of Cowards ― Deerhunter: Halcyon Digest ― Devo: Something For Everybody ― Dirk Darmstaedter & Bernd Begemann: So geht das jede Nacht ― The Drums: The Drums ― Ed Harcourt: Lustre ― Ed Kowalczyk: Alive ― El Michels Affair: Walk On By (A Tribute To Isaac Hayes) ― The Electric Pop Group: Seconds ― Element of Crime: Fremde Federn ― Elvis Costello: National Ransom ― Erland and the Carnival: Erland and the Carnival ― Erykah Badu: New Amerykah Part Two (Return Of The Ankh) ― Evelyn Evelyn: Evelyn Evelyn ― The Fall: Your Future Our Clutter ― Fang Island: Fang Island ― The First Aid Kit: The Big Black & The Blue ― Forest Swords: Dagger Paths ― Four Tet: There Is Love In You ― Friska Viljor: Plague of Angels ― Get Well Soon: Vexations ― Gonjasufi: A Sufi And A Killer ― Cee Lo Green: The Lady Killer ― Gorillaz: Plastic Beach ― Hans Unstern: Kratz dich raus ― Harlem: Hippies ― Hjaltalín: Terminal ― Hot Chip: One Life Stand ― Hurts: Happiness ― I Was King: Old Friends ― Interpol: Interpol ― Isobel Campbell & Mark Lanegan: Hawk ― James Murphy (et al.): Greenberg (Soundtrack) ― Janelle Monáe: The ArchAndroid ― jj: jj n° 3 ― Joanna Newsom: Have One On Me ― Jochen Distelmeyer: Einfach so (Live) ― Joel Alme: Waiting For The Bells ― John Roberts: Glass Eights ― Jónsi: Go ― Jónsi: Go Live ― Josh Ritter: So Runs The World Away ― Junip: Rope and Summit (EP) ― Karen Elson: The Ghost Who Walks ― Kelley Stoltz: To Dreamers ― Kissaway Trail: Sleep Mountain ― Kristof Schreuf: Bourgeois With Guitar ― Kurt Vile: Square Shells ― Kurt Wagner & Cortney Tidwell: Invariable Heartache ― Last Days of April: Gooey ― Le Futur Pompiste: Le Futur Pompiste ― Lady & Bird: La ballade of Lady & Bird ― Lætitia Sadier: The Trip ― LCD Soundsystem: This Is Happening ― Lena: My Cassette Player ― Liars: Sisterworld ― Lissie: Catching A Tiger ― Luke Haines: 21st Century Man / Achtung Mutha ― M.I.A.: MAYA ― Marching Band: Pop Cycle ― Marina & The Diamonds: The Family Jewels ― Massive Attack: Heligoland ― Menomena: Mines ― MGMT: Congratulations ― Mogwai: Special Moves ― Monzano: By This Time Last Year Everything Will Seem Younger ― Mount Kimbie: Crooks & Lovers ― The New Pornographers: Together ― Nina Kinert: Red Dream Leader ― Northern Portrait: Criminal Art Lovers ― Now, Now: Neighbors (EP) ― Ólafur Arnalds: …And They Have Escaped The Weight Of Darkness ― Olof Arnalds: Innundir Skinni ― Our Broken Garden: Golden Sea ― Owen Pallett: Heartland ― Palpitation: Palpitation ― Pantha Du Prince: Black Noise ― Paul Weller: Wake Up The Nation ― Peter Gabriel: Scratch My Back ― Pieter Nooten: Here is Why ― Pony Pony Run Run: You Need Pony Pony Run Run ― The Radio Dept.: Clinging To A Scheme ― Robert Francis: Before Nightfall ― Robyn: Body Talk Pt. 1 ― Robyn: Body Talk Pt. 2 ― Robyn: Body Talk Pt. 3 ― Rökkuró: Í Annan Heim ― Rufus Wainwright: All Days Are Nights: Songs For Lulu ― RxRy: RxRy ― Ryan Adams: Orion ― Sam Prekop: Old Punch Card ― Sambassadeur: European ― Säkert!: Facit ― School Of Seven Bells: Disconnect From Desire ― Shelby Lynne: Tears, Lies & Alibis ― Shout Out Louds: Work ― Shugo Tokumaru: Port Entropy ― Skilla: Recall Tension ― Sky Sailing: An Airplane Carried Me to Bed ― Smoke Fairies: Through Low Light And Trees ― Sophie Hunger: 1983 ― Spoon: Transference ― Die Sterne: 24/7 ― The Strange Boys: Be Brave ― The Streets: Computers and Blues ― Sufjan Stevens: The Age Of Adz ― Sun Kil Moon: Admiral Fell Promises ― Sun Kil Moon: I'll Be There ― Susanne Sundfør: The Brothel ― Take That: Progress ― The Tallest Man on Earth: Sometimes The Blues Is Just A Passing Bird [EP] ― The Tarantula Waltz: Did Not Leave To Find But To Forget, To Leave Behind ― Teenage Fanclub: Shadows ― The Thermals: Personal Life ― These New Puritans: Hidden ― Timo Räisänen: The Anatomy of Timo Räisänen ― Tired Pony: The Place We Ran From ― Toro y Moi: Causers Of This ― Tunng: ... And Then We Saw Land ― Two Door Cinema Club: Tourist History ― Howling Bells: Missing Deadlines - Selected Remixes ― Vampire Weekend: Contra ― The Vaselines: Sex With An X ― Violens: Amoral ― The Walkmen: Lisbon ― Warpaint: The Fool ― Weezer: Death to False Metal ― Wolf Parade: Expo 86 ― Woven Hand: The Threshingfloor (in alphabetischer Reihenfolge)


Die beiden miesesten Alben des Jahres, die ich tatsächlich als einzige in dieser Liste als komplett hoffnungslose Fälle abtun möchte:

Kings of Leon: Come Around Sundown ― Neil Young: Le Noise (in alphabetischer Reihenfolge)


Eine Singles- oder Songliste lohnt sich bei mir nicht. Ich bin und war immer eine Albumband. Wenn Sie aber erraten möchten, welches Lied mir im vergangenen Jahr zuverlässig ein dummes glückliches Grinsen in mein mürrisches Gesicht gefräst hat, können Sie mit der »Enjoy the Silence«-Coverversion von Nada Surf nicht völlig schiefliegen.

Link   |   2 Kommentare   |   jetzt kommentieren





pixel

Nordische Filmtage 2010:
The Twitter Edition

Eine der wenigen Freizeitvergnügungen und kulturellen Ausgleichssportbeschäftigungen, die wir uns hier auf dem Kutter noch gönnen, ist die alljährliche Reise zu den höchst sympathischen und angenehmen Nordischen Filmtagen Lübeck.

FRÜHERE NFL-BERICHTERSTATTUNG BEI DICHTHEIT & WAHRUNG:
2009 | 2008 | 2006/2007 | 2005 | 2004 | 2003

Statt des angekündigten, aber leider nie fertig gewordenen Berichts für das Festivaljahr 2010 dokumentiere ich an dieser Stelle (ausnahmsweise in der unzulässigen, blogwidrigen chronologischen Reihenfolge von vorne nach hinten) nun noch einmal meine mehr oder minder wortgewandten Wasserstandsmeldungen, die ich exklusiv über Twitter von den NFL abgegeben habe (exklusiv, weil ich offenbar der einzige Twitterer auf dem ganzen verdammten Festival war. Hey, Lübeck, es ist 2010!!)

#NFL10: Alle Parties, alle Filme, bis auf die,
die ich verpasst habe

Es fährt ein Zug nach Lübeck. Nachher. Um den zu erwischen, nehme ich jetzt erstmal den Zug nach Hamburg. Nordische Filmtage Lübeck. #nfl10
Heute abend Eröffnung im Lübecker Kolosseum. Eröffnungsfilm Sound of Noise (SVE). Es wird geklöppelt & getrommelt. Wie überall... #nfl10
Auf dem Bahnsteig in Hamburg sehen mindestens drei Mitreisende aus wie skandinavische heavy drinker. Filmtage, wir kommen! #nfl10
Eröffnungsfilm: Sound of Noise. Ein Musikfilm. Guerilla-Drummer klöppeln und tippern überall rum, ein Polizist sehnt sich nach Stille #nfl10
Musikfilme sind wie Pornos. Handlung und Dramaturgie suchen vor allem immer nach der Rechtfertigung für den nächsten Akt bzw. Act. #nfl10
Sound of Noise würde @Batz wahrscheinlich an "The Sevillian Drummer" erinnern. Die Drummer sind Drumnerds. Aber arschcoole Drumnerds. #nfl10
Vier der sechs Drummer aus Sound of Noise waren gestern bei der Eröffnungsveranstaltung, drei haben getrommelt. Lärm war beträchtlich #nfl10
Steen Bille moderierte die Eröffnung wie immer höhepunktlos, aber höchst charmant. The kind of host you'd like to have a beer with #nfl10
Habe für heute ein enges Filmtage-Programm geplant. Mal sehen, wann der Schlendrian einsetzt. Überlege, den Morgen-Slot zu schwänzen. #nfl10
NFL ehren Pål Bang-Hansen und zeigen seinen Politthriller "Kronprinsen". #nfl10
"Er liebte die Gastronomie" (über Pål Bang-Hansen) #nfl10
Dieses Kino frisst Tweets. Dafür läuft hier Pheline Roggan mit einer FC St. Pauli-Tasche rum. Sensationeller Schokokuchen außerdem! #nfl10
Nächster Film: "R" aus DK (deutscher Titel: R. Englischer Titel: R). Ein Knastfilm.
Knastfilme haben irgendwie immer Längen. Muss in der Natur der Sache liegen... #nfl10
"R" dauert 90 Minuten, fühlt sich aber länger an. Für einen Knastfilm kein so schlechtes Zeichen. #nfl10
Oliver Perau rennt hier auch rum, und ich finde es empörend, dass er in den letzten zwanzig Jahren viel weniger gealtert ist als ich. #nfl10
Sie verramschen hier "Yella" für 9,90. Gestern noch Filmkunst, heute schon Ausschuss. Dabei war ich in "Yella" auf der Höhe meiner Kunst!
Die Schlange vor "En ganske snill mann" war fucking 30 Meter lang. Deshalb wird der Nachmittags-Slot jetzt geschwänzt. #nfl10
Aus der Reihe "Langweilige Fotos": das Kolosseum gestern Abend. twitpic.com
Ein Film, den ich bei den Filmtagen nicht sehen werde: "The Good Heart" von Dagur Kári. Weil ich ihn schon kenne. Er ist toll! #nfl10
Der Fotograph, der mich letztes Jahr hier andauernd abgelichtet hat, ignoriert mich dieses Jahr völlig. So schnell verblasst der Ruhm #nfl10
Eben als "Schlacks" bezeichnet worden. Das ist mir auch seit 15 Jahren nicht mehr passiert...
In meinem Hotel-WLAN haust eine Horde Pinguine. (Horde? Schwarm?? Man weiß so wenig...)
Der Regen hier in Lübeck ist ein gottverdammter Psychopath!
Och nu: Himlen är oskyldigt blå (Der Himmel ist unschuldig blau) #nfl10
Himmel unschuldig blau: Teenager-Sommer-Nostalgiedusche mit Drogen und psychedelischen Hemden. Nett. #nfl10
Regisseur Hannes Holm sagte vor der Vorführung, er hoffe, sein Filme benehme sich anständig. Ja. Ein höflicher Film. #nfl10
Danach war der skandinavische Empfang. Genauso höflich und überraschungsfrei. Aber ohne Drogen. Nur Kürbissuppe. Und Krombacher. #nfl10
Übrigens gabs letztes Jahr auf dem Skandiempfang erstmals Bockwurst. Ich verlange eine Wiederaufnahme dieser Tradition im Jahr 2011! #nfl10
Die Retrospektive würdigt den skandinavischen Sexfilm der 70er. Hätte ich das früher erwähnen sollen, um Ihr Interesse zu wecken? #nfl10
Vom Bahnhofskino in die Festivalretrospektive in nur 35 Jahren. #nfl10
Heute mal defensives Programm: 1045 Die Bilderhändler (FIN), 2000 Lappland-Odyssee (FIN). Dann Schuppenparty. Dazwischen Hüxshopping. #nfl10
Welche Rechnung auch immer der Regen gestern mit Lübeck noch offen hatte, sie scheint nun beglichen zu sein. Regen hat sich verpisst. #nfl10
Flüchtige Zählung ergibt: Habe mehr Haut- & Haarpflegeprodukte dabei als meine strahlende Begleiterin. Man versucht mitzuhalten. Vergeblich.
Für alle, die von dem ewigen Filmtagegeschnacke hier genervt sind: Sonntag ist damit schon wieder schluss. Nur noch zweimal schlafen! #nfl10
Lieber Freund, Respekt / Autumn Man / Die Bilderhändler: Three films about making ends meet draußen in the Hinterwälder #nfl10
Wer immer diese drei kurzen bzw. semikurzen Filme zu einem Screening zusammengespannt hat, versteht sein/ihr Geschäft. #nfl10
All diese freundlichen Menschen, die einen grüßen & in Gespräche verwickeln. Wer mich kennt, weiß, welche Höllenqualen ich hier leide #nfl10
So ein nettes, familiäres Festival ist einfach nichts für mürrische Soziopathen... #nfl10
Und wenn ich noch einmal höre "Ja, hallo und herzlich willkommen", werde ich mich heute Abend fürchterlich betrinken. (Safe bet) #nfl10
"Alting bliver godt igen" ("Alles wird gut"): ein recht blöder dänischer Politthriller mit Jens "Der Adler" Albinus. #nfl10
"Allting...": Das obligatorische Überraschende Ende ist nach 15 Minuten klar. Läuft bestimmt bald im dt. Fernseh. Weil ach so brisant #nfl10
"Allting...": Ein Film, der behäbig auf dem ausgelatschten Trampelpfad zwischen Verschwörung und Paranoia entlangtrottet. #nfl10
Und jetzt zu etwas gutem: "The Good Heart" vom superknuddeligen Isländer Dagur Kári (sprich: Kauri) ("The Dark Horse", "Noi Albinoi") #nfl10
"The Good Heart": jarmuscheske Ballade über zwei verschrobene Loser in/mit einer Bar in New York. Seltsam, aber super. #nfl10
"The Good Heart": ein Film, der uns lehrt, das Humanität nicht bei Enten enden darf ("We cannot kill a fellow duck!") #nfl10
Dänische Filme/Koproduktionen, in denen nicht Nicolas Bro auftaucht, sind als Fälschung zurückzuweisen. #nfl10
Als nächstes: "Lappland-Odyssee", ein finnisches Road Movie. Vermutlich mal wieder eine typisch skurrile Angelegenheit. #nfl10
"Napapiirin sankarit" (Lappland-Odyssee): Drei Freunde, ein Auto, eine Nacht, ein Ziel. Dazu Digitalreceiver, Russen, Killerlesben #nfl10
"Lappland-Odyssee" (FIN) ist ein bisschen wie "Absolute Giganten" am Polarkreis. Es passiert nur viel mehr in dieser Nacht... #nfl10
Ich hatte befürchtet, so ein finnisches Lappland-Roadmovie würde skurril werden. Ich hasse das. Es war nicht so. Großer Spaß, Leute! #nfl10
Und weiter zur Filmschuppen-Party im Schuppen 6. Hart trinken. Grundlage hab ich mir schon bei Sultan Palast angeeignet. #nfl10
Die verrückten schwedischen Drummer sind wieder da. Und zwar in meinem Schädel. Aua aua. #nfl10
Offizieller Ausrüster des Kutters bei den Nordischen Filmtagen Lübeck 2010: Galenus-Apotheke. #nfl10
"Armadillo": dänischer Dokfilm über junge Soldaten auf einen dänischen Truppenstützpunkt in Afghanistan. #nfl10
"Armadillo": kein sehr origineller Amsatz, aber ausgesprochen dicht erzählt und exzellent montiert #nfl10
"Armadillo" wirkt weniger wie Dokfilm, sondern wie low-budget-Spielfilm, der mit Handkamera auf pseudodokumentarisch getrimmt wurde #nfl10
"Armadillo": beklemmend nahe Kampfszenen, erstaunliche Einsatznachbesprechungen: Diskussionen wie im Kulturzentrum. Diese Dänen... #nfl10
Was ich unbedingt noch sehen wollte, aber wohl eher nicht mehr schaffe: "En ganske snill mann" und "Home for Christmas" (Bent Hamer). #nfl10
Heute Abend dann Filmpreisnacht im Stadttheater. Hey Arne, this is for you: Ich habe meinen drittbesten Anzug dabei! #nfl10
(zugegeben: nicht so schön wie Bernd Begemanns schöner Satz: "Ich habe meinen besten, einzigen Anzug an.")
Fuck Fuckity Fuck! Fuck! Dämmere gerade im Hotelbett und bemerke, dass ich gerade den Drehbuch-Talk verpenne! Grmpf! #nfl10
Wäre ich nicht heut nacht um fünf dazu übergegangen, die vielen Biere mit Gin Tonics abzulöschen, wäre alles noch viel schlimmer #nfl10
Das mit den Gin Tonics war sehr vorausschauend und hatte rein gar nichts damit zu tun, dass sie Hendrick's da hatten (mit Gurke)... #nfl10
Wer nicht versteht, warum es heißt "klein, aber fein", besuche in Lübeck die winzige Buchhandlung "maKULaTUR". Großartig. Trotz des Namens.
Stimmt das, dass es in Lübeck offenbar drei rivalisierende Veranstaltungsreihen mit Kurzfilm-Slams gibt? Was für eine Filmmetropole!
Vi ses på film pris natten! #nfl10
Filmpreisnacht. The stage is set. #nfl10 twitpic.com
NDR-Filmpreis am "Beyond", Publikumspreis für "The Good Heart". Den Rest schlagen Sie bitte in ihrem örtlichen Internet nach. #nfl10
Jetzt müssen wir nur noch die öden Norddeutschen Filmpreise hinter uns bringen, und dann wird das Buffet eröffnet. #nfl10
Letztes Jahr: Norddeutscher Filmpreis für bestes Drehbuch an Fatih Akin für "Soul Kitchen"
Dieses Jahr: Norddeutscher Filmpreis für besten Film an Fatih Akin für "Soul Kitchen"
Nächstes Jahr: Norddeutscher Filmpreis für Lebenswerk an Fatih Akin ("Soul Kitchen")
Die Kopplung des sog. "Norddeutschen Filmpreises" an die Nordischen Filmtage funktioniert nicht. War zum Glück das letzte Mal. #nfl10
Norddt. Filmpreis: das Kunststück, sich in inzestuöser Weise selbst auf die Schultern zu hauen in einer Familie, die es gar nicht gibt
Filmpreisnacht: das Geheimnis ist, nach jedem Bier ein stilles Wasser zu trinken, bevor man das nächste Bier ordert. #nfl10
Wieder mal ging der Hauptpreis an einen Film, den ich nicht auf meinem Sichtungszettel hatte. "Beyond" von Pernille August (Swe). #nfl10
Für mich sind die Filmtage nun vorbei. Jetzt gleich zum Zug. Heute 1530 spielt #H96 gegen den Tabellenführer! Ein Sieg wär nicht schlecht...
Für Euch da draußen an den Empfangsgeräten sind die NFL nun auch zu Ende. Höre ich da ein Aufatmen in der geschätzten Followerschaft? #nfl10
Link   |   unkommentiert   |   jetzt kommentieren





pixel

Kutter lässt einen twittern,
X. Lieferung

Lesen Sie hier, was sich (in der gewohnten umgekehrten chronologischen Reihenfolge) in den letzten Wochen auf meinem Twitter-Account ereignet hat, oder besser noch: lassen Sie es bleiben.

Wikileaks enthüllt: Merkel scheut Risiken, Westerwelle ist arrogant, Seehofer unberechenbar. Die Geschichte muss neu geschrieben werden.
State Department, as in: "stating the obvious" #wikileaks #geheimdepeschen
Steht eigentlich in den US-"Geheimdepeschen" irgendein Satz, der nicht zuvor schon jahrelang in Leitartikeln zu Tode georgelt worden ist?
Werde Sa. Hochzeitsfeier zwischendurch verlassen, um #h96-Spiel im nahen M'Gladbach zu besuchen. Interessant: Der Bräutigam macht's genauso!
Sebastian Balzter interviewte Christina Lindberg bei den Nordischen Filmtagen Lübeck: www.faz.net #nfl10
beatunes hat gerade vorgeschlagen, "Frank Sinatra" zu ändern in "Frank Zander"
Jetzt wird sogar schon das Flugreisen mit rohen Schnitzeln kriminalisiert.
aus dem Charles Tyrwhitt-Katalog: "Braune Schuhe - Wunderschön braun" - Darauf muss man als Texter ja auch erstmal kommen.
Die kältesten Orte der Welt: bit.ly. Hey, Ulaanbaatar auf Platz 9!
Meine Hanna of Donegal-Tweetmütze hat Ohrenklappen, wenn ich die runterklappe, sehe ich aus wie Goofy, sagt die Liebste. Süß oder töricht?
Weißer Flaum auf dem Park. Park sieht aus wie weißes Küken. Wie weißes Küken, das jemand platt ausgewalzt hat. Oder jedenfalls so ähnlich.
Schon ein wenig peinlich, wie der kleine Hund immer in Richtung Kneipe zerrt und gleich die Stufen hochhopst, selbst wenn man nur vorbeigeht
"Seine Arbeitsmoral würde ich als buddhistisch bezeichnen."
"Ich habe mich noch nicht entschieden, ob Ihr eine Hängeregistermappe bleibt oder ein Aktenordner werdet." #projekte #buerobuero
Ich komme jetzt in das Alter, in dem man kein schlechtes Gewissen mehr hat wenn sich das Gehalt gegenläufig zum eigenen Marktwert entwickelt
Das Faxgerät benutze ich eigentlich nur noch, um Rückantworten für Veranstaltungseinladungen zu verschicken. Also auch immer weniger.
Es schneit. Jetzt beginnt endlich wieder die Jahreszeit, in der ich mich in Deutschland heimisch fühlen kann.
Vermutlich bin ich nicht der erste, der das hier auf Twitter mitteilt, aber sicherheitshalber erwähne ich es trotzdem: Es schneit.
Habe diesem seltsamen Tag gerade mit Anlauf in den Arsch getreten, aber er lässt sich nichts anmerken, die Sau!
Der über viele Jahre bestangezogene Mann bei den Nordischen Filmtagen Lübeck (nach mir) ist nun Bischof in Hannover und Käßmann-Nachfolger.
Die Karten für das Auswärtsspiel in Gladbach sind da. Wir sehen uns in Block 10A! #h96
Warum Hannover 96 Meister wird: roterblog.haz.de #h96
Ich war heute in einer Weise produktiv, die meine Arbeitgeber zu der Frage veranlassen sollte: Kann der nicht immer so sein? (Ach so: Nein.)
Noch 15 Minuten, dann läuft mein Backup seit genau 24 Stunden. Gut drei Viertel sind schon durch. That's my way of Vorratsdatenspeicherung.
Auf dem SPIEGEL-Cover zwei Themen: Der Hetzer Joseph Goebbels. Und Terror-Alarm in Deutschland. Was wirklich hinter den Warnungen steckt.
Haben Sie mal versucht, eine 640GB große iTunes-Mediathek per WLAN auf eine TimeCapsule zu backuppen? Wie komme ich nur auf so einen Scheiß?
Die Liebste beendet eine Zugfahrt mit der SMS: "Der Bahnhof ist nicht explodiert." Glückwunsch!
Wer weiß, womit ich mich heute beschäftigt habe und wieviel ich dafür gezahlt bekomme, weiß, dass der Kapitalismus gar nicht überleben KANN.
In meiner Kneipe um die Ecke tagt neuerdings der "Piraten-Stammtisch". Nun sind Piraten aber so etwas wie der natürliche Feind von Kuttern!
Meinen Entfollowern, die sich still und heimlich davon machen, möchte ich versöhnlich hinterherrufen: Deserteure hat man früher erschossen!
Wenn ich unscharf verpixelte Straßenzüge sehen will, nehme ich beim Autofahren einfach die Brille ab und gebe Gas.
Endlich mal etwas, dass Stefan Raab und ich gemeinsam haben: Mettbrötchen nie mit Gürkchen!!
Quartal kommt von Qual
Hmmm. Habe ich gerade zweimal nahezu das gleiche getwittert, ohne es zu merken? Bizarr!
Seit Jahren redet mein Vermieter davon, dass die Fassade renoviert werden soll. Jetzt hat er sie wenigstens schon mal verpixeln lassen!
Mein Vermieter hat unsere Fassade nur deshalb verpixeln lassen, weil es ihm peinlich ist, dass überall der Putz abplatzt. #streetview
Der alte Sack mit der Hornbrille, der jeden Morgen an den beiden Repetitorien vorbeischlurft, ist mittlerweile alles andere als hübsch. #ich
Die Jurastudentinnen, die vor dem A+S Repetitorium rauchen, sind hübscher als die, die vor dem Hemmer-Repetitorium Coffee-to-go schlürfen
Früher hätte ich auf die Frage "Was hast Du gegen den HSV?" geantwortet: "Nichts was hilft." Heute aber sage ich: Pogo ist wieder fit! #H96
Was für ein Drama, als meine Eltern sich gestern entschieden, ihr Mobiltelefon mal wieder nach mehreren Monaten in Betrieb zu nehmen! #puk
Das mag bei einem Indie-Dude wie mir nicht auf der Hand liegen, aber Aloe Blacc "Good Things" könnte mein meistgespieltes Album 2010 werden
Beantrage die Umbenennung des Kampfnamens meines Vereins: von "Die Roten" in "Die Gelb-Roten". #h96
Busemann: "Castor-Gegner sollen Einsatzkosten zahlen." Grundrechte künftig nur noch gegen Gebühr? #castor
Und jetzt also Che. Langsam verstehe ich, warum mein Team "Die Roten" heißt... #h96
Eins, zwei, drei... Mainz! Hannover 96 zählt die Punkte. #h96
Ich fühle mich im Moment, als könnte ich Bäume ausreissen ― vorausgesetzt, es gäbe eine App dafür.
Und wieder so ein Morgen, an dem man missgelaunt im Großhirnrindenmulch herumstochert.
Und schon wieder eine rote Karte gegen Hannover 96. Kein Wunder bei dem Mannschaftsmotto: "Zehn Freunde sollt Ihr sein"... #H96
Deutet sich bei der Süddeutschen ein vorsichtiges Layout-Lifting an? Die Bayern-Seiten proben schon seit längerem eine neue Luftigkeit. #SZ
Statt den Castor durchzubringen, saß McAllister gestern drei Reihen vor mir im Stadion. Hat beim 0:4 gegen den BVB auch nichts gebracht #h96
An der FAZ-iPhone-App gefällt mir sehr die edle Oberflächenverarbeitung in Leder, schwarz, genoppt. Wie viele Tiere mussten dafür sterben?
Hier ein weiterer, leider hastig hingepfuschter Beitrag von mir bei Sad Don Draper: bit.ly
Netzteildarwinismus
Nehme mir jedes Mal aufs Neue vor, nicht mehr ohne Mehrfachsteckerleiste zu verreisen (sechs Netzteile, 2 freie Steckdosen im Hotelzimmer).
Übrigens: das Blau in meinem neuen Profilbild ist ein Detail aus dem Filmplakat von "Drei Farben: Blau". Kein Scheiß! Ich Cineast, ich!
Früher rief man mich (Seitenscheitel, schmale Anzüge) gelegentlich einen "Spießer". Heute heißt es, ich imitiere den Style von "Mad Men".
Pendler aus dem Umland erkennt man zuverlässig daran, dass sie das Rechts-stehen-Links-gehen-Gebot auf Rolltreppen nicht kapieren.
NFL-SONDERLIEFERUNG

Lesen Sie hier, was sich (in der gewohnten umgekehrten chronologischen Reihenfolge) während der Nordischen Filmtage Lübeck (3.-7. November 2010) auf meinem Twitter-Account ereignet hat. Teile davon werden Ihnen möglicherweise demnächst wiederbegegnen in einem noch zu erstellenden NFL-Bericht.

Für Euch da draußen an den Empfangsgeräten sind die NFL nun auch zu Ende. Höre ich da ein Aufatmen in der geschätzten Followerschaft? #nfl10
Für mich sind die Filmtage nun vorbei. Jetzt gleich zum Zug. Heute 1530 spielt #H96 gegen den Tabellenführer! Ein Sieg wär nicht schlecht...
Wieder mal ging der Hauptpreis an einen Film, den ich nicht auf meinem Sichtungszettel hatte. "Beyond" von Pernille August (Swe). #nfl10
Filmpreisnacht: das Geheimnis ist, nach jedem Bier ein stilles Wasser zu trinken, bevor man das nächste Bier ordert. #nfl10
Norddt. Filmpreis: das Kunststück, sich in inzestuöser Weise selbst auf die Schultern zu hauen in einer Familie, die es gar nicht gibt
Die Kopplung des sog. "Norddeutschen Filmpreises" an die Nordischen Filmtage funktioniert nicht. War zum Glück das letzte Mal. #nfl10
Nächstes Jahr: Norddeutscher Filmpreis für Lebenswerk an Fatih Akin ("Soul Kitchen")
Dieses Jahr: Norddeutscher Filmpreis für besten Film an Fatih Akin für "Soul Kitchen"
Letztes Jahr: Norddeutscher Filmpreis für bestes Drehbuch an Fatih Akin für "Soul Kitchen"
Jetzt müssen wir nur noch die öden Norddeutschen Filmpreise hinter uns bringen, und dann wird das Buffet eröffnet. #nfl10
NDR-Filmpreis am "Beyond", Publikumspreis für "The Good Heart". Den Rest schlagen Sie bitte in ihrem örtlichen Internet nach. #nfl10
Filmpreisnacht. The stage is set. #nfl10 twitpic.com
Vi ses på film pris natten! #nfl10
Stimmt das, dass es in Lübeck offenbar drei rivalisierende Veranstaltungsreihen mit Kurzfilm-Slams gibt? Was für eine Filmmetropole!
Wer nicht versteht, warum es heißt "klein, aber fein", besuche in Lübeck die winzige Buchhandlung "maKULaTUR". Großartig. Trotz des Namens.
Das mit den Gin Tonics war sehr vorausschauend und hatte rein gar nichts damit zu tun, dass sie Hendrick's da hatten (mit Gurke)... #nfl10
Wäre ich nicht heut nacht um fünf dazu übergegangen, die vielen Biere mit Gin Tonics abzulöschen, wäre alles noch viel schlimmer #nfl10
Fuck Fuckity Fuck! Fuck! Dämmere gerade im Hotelbett und bemerke, dass ich gerade den Drehbuch-Talk verpenne! Grmpf! #nfl10
(zugegeben: nicht so schön wie Bernd Begemanns schöner Satz: "Ich habe meinen besten, einzigen Anzug an.")
Heute Abend dann Filmpreisnacht im Stadttheater. Hey Arne, this is for you: Ich habe meinen drittbesten Anzug dabei! #nfl10
Was ich unbedingt noch sehen wollte, aber wohl eher nicht mehr schaffe: "En ganske snill mann" und "Home for Christmas" (Bent Hamer). #nfl10
"Armadillo": beklemmend nahe Kampfszenen, erstaunliche Einsatznachbesprechungen: Diskussionen wie im Kulturzentrum. Diese Dänen... #nfl10
"Armadillo" wirkt weniger wie Dokfilm, sondern wie low-budget-Spielfilm, der mit Handkamera auf pseudodokumentarisch getrimmt wurde #nfl10
"Armadillo": kein sehr origineller Amsatz, aber ausgesprochen dicht erzählt und exzellent montiert #nfl10
"Armadillo": dänischer Dokfilm über junge Soldaten auf einen dänischen Truppenstützpunkt in Afghanistan. #nfl10
Offizieller Ausrüster des Kutters bei den Nordischen Filmtagen Lübeck 2010: Galenus-Apotheke. #nfl10
Die verrückten schwedischen Drummer sind wieder da. Und zwar in meinem Schädel. Aua aua. #nfl10
Und weiter zur Filmschuppen-Party im Schuppen 6. Hart trinken. Grundlage hab ich mir schon bei Sultan Palast angeeignet. #nfl10
Ich hatte befürchtet, so ein finnisches Lappland-Roadmovie würde skurril werden. Ich hasse das. Es war nicht so. Großer Spaß, Leute! #nfl10
"Lappland-Odyssee" (FIN) ist ein bisschen wie "Absolute Giganten" am Polarkreis. Es passiert nur viel mehr in dieser Nacht... #nfl10
"Napapiirin sankarit" (Lappland-Odyssee): Drei Freunde, ein Auto, eine Nacht, ein Ziel. Dazu Digitalreceiver, Russen, Killerlesben #nfl10
Als nächstes: "Lappland-Odyssee", ein finnisches Road Movie. Vermutlich mal wieder eine typisch skurile Angelegenheit. #nfl10
Dänische Filme/Koproduktionen, in denen nicht Nicolas Bro auftaucht, sind als Fälschung zurückzuweisen. #nfl10
"The Good Heart": ein Film, der uns lehrt, das Humanität nicht bei Enten enden darf ("We cannot kill a fellow duck!") #nfl10
"The Good Heart": jarmuscheske Ballade über zwei verschrobene Loser in/mit einer Bar in New York. Seltsam, aber super. #nfl10
Und jetzt zu etwas gutem: "The Good Heart" vom superknuddeligen Isländer Dagur Kári (sprich: Kauri) ("The Dark Horse", "Noi Albinoi") #nfl10
"Allting...": Ein Film, der behäbig auf dem ausgelatschten Trampelpfad zwischen Verschwörung und Paranoia entlangtrottet. #nfl10
"Allting...": Das obligatorische Überraschende Ende ist nach 15 Minuten klar. Läuft bestimmt bald im dt. Fernseh. Weil ach so brisant #nfl10
"Alting bliver godt igen" ("Alles wird gut"): ein recht blöder dänischer Politthriller mit Jens "Der Adler" Albinus. #nfl10
Und wenn ich noch einmal höre "Ja, hallo und herzlich willkommen", werde ich mich heute Abend fürchterlich betrinken. (Safe bet) #nfl10
So ein nettes, familiäres Festival ist einfach nichts für mürrische Soziopathen... #nfl10
All diese freundlichen Menschen, die einen grüßen & in Gespräche verwickeln. Wer mich kennt, weiß, welche Höllenqualen ich hier leide #nfl10
Wer immer diese drei kurzen bzw. semikurzen Filme zu einem Screening zusammengespannt hat, versteht sein/ihr Geschäft. #nfl10
Lieber Freund, Respekt / Autumn Man / Die Bilderhändler: Three films about making ends meet draußen in the Hinterwälder #nfl10
Für alle, die von dem ewigen Filmtagegeschnacke hier genervt sind: Sonntag ist damit schon wieder schluss. Nur noch zweimal schlafen! #nfl10
Flüchtige Zählung ergibt: Habe mehr Haut- & Haarpflegeprodukte dabei als meine strahlende Begleiterin. Man versucht mitzuhalten. Vergeblich.
Welche Rechnung auch immer der Regen gestern mit Lübeck noch offen hatte, sie scheint nun beglichen zu sein. Regen hat sich verpisst. #nfl10
Heute mal defensives Programm: 1045 Die Bilderhändler (FIN), 2000 Lappland-Odyssee (FIN). Dann Schuppenparty. Dazwischen Hüxshopping. #nfl10
Vom Bahnhofskino in die Festivalretrospektive in nur 35 Jahren. #nfl10
Die Retrospektive würdigt den skandinavischen Sexfilm der 70er. Hätte ich das früher erwähnen sollen, um Ihr Interesse zu wecken? #nfl10
Übrigens gabs letztes Jahr auf dem Skandiempfang erstmals Bockwurst. Ich verlange eine Wiederaufnahme dieser Tradition im Jahr 2011! #nfl10
Danach war der skandinavische Empfang. Genauso höflich und überraschungsfrei. Aber ohne Drogen. Nur Kürbissuppe. Und Krombacher. #nfl10
Regisseur Hannes Holm sagte vor der Vorführung, er hoffe, sein Filme benehme sich anständig. Ja. Ein höflicher Film. #nfl10
Himmel unschuldig blau: Teenager-Sommer-Nostalgiedusche mit Drogen und psychedelischen Hemden. Nett. #nfl10
Och nu: Himlen är oskyldigt blå (Der Himmel ist unschuldig blau) #nfl10
Der Regen hier in Lübeck ist ein gottverdammter Psychopath!
In meinem Hotel-WLAN haust eine Horde Pinguine. (Horde? Schwarm?? Man weiß so wenig...)
Eben als "Schlacks" bezeichnet worden. Das ist mir auch seit 15 Jahren nicht mehr passiert...
Der Fotograph, der mich letztes Jahr hier andauernd abgelichtet hat, ignoriert mich dieses Jahr völlig. So schnell verblasst der Ruhm #nfl10
Ein Film, den ich bei den Filmtagen nicht sehen werde: "The Good Heart" von Dagur Kári. Weil ich ihn schon kenne. Er ist toll! #nfl10
Aus der Reihe "Langweilige Fotos": das Kolosseum gestern Abend. twitpic.com
Die Schlange vor "En ganske snill mann" war fucking 30 Meter lang. Deshalb wird der Nachmittags-Slot jetzt geschwänzt. #nfl10
Sie verramschen hier "Yella" für 9,90. Gestern noch Filmkunst, heute schon Ausschuss. Dabei war ich in "Yella" auf der Höhe meiner Kunst!
Oliver Perau rennt hier auch rum, und ich finde es empörend, dass er in den letzten zwanzig Jahren viel weniger gealtert ist als ich. #nfl10
"R" dauert 90 Minuten, fühlt sich aber länger an. Für einen Knastfilm kein so schlechtes Zeichen. #nfl10
Knastfilme haben irgendwie immer Längen. Muss in der Natur der Sache liegen... #nfl10
Nächster Film: "R" aus DK (deutscher Titel: R. Englischer Titel: R). Ein Knastfilm.
Dieses Kino frisst Tweets. Dafür läuft hier Pheline Roggan mit einer FC St. Pauli-Tasche rum. Sensationeller Schokokuchen außerdem! #nfl10
"Er liebte die Gastronomie" (über Pål Bang-Hansen) #nfl10
NFL ehren Pål Bang-Hansen und zeigen seinen Politthriller "Kronprinsen". #nfl10
Habe für heute ein enges Filmtage-Programm geplant. Mal sehen, wann der Schlendrian einsetzt. Überlege, den Morgen-Slot zu schwänzen. #nfl10
Steen Bille moderierte die Eröffnung wie immer höhepunktlos, aber höchst charmant. The kind of host you'd like to have a beer with #nfl10
Vier der sechs Drummer aus Sound of Noise waren gestern bei der Eröffnungsveranstaltung, drei haben getrommelt. Lärm war beträchtlich #nfl10
Sound of Noise würde @Batz wahrscheinlich an "The Sevillian Drummer" erinnern. Die Drummer sind Drumnerds. Aber arschcoole Drumnerds. #nfl10
Musikfilme sind wie Pornos. Handlung und Dramaturgie suchen vor allem immer nach der Rechtfertigung für den nächsten Akt bzw. Act. #nfl10
Eröffnungsfilm: Sound of Noise. Ein Musikfilm. Guerilla-Drummer klöppeln und tippern überall rum, ein Polizist sehnt sich nach Stille #nfl10
Auf dem Bahnsteig in Hamburg sehen mindestens drei Mitreisende aus wie skandinavische heavy drinker. Filmtage, wir kommen! #nfl10
Heute abend Eröffnung im Lübecker Kolosseum. Eröffnungsfilm Sound of Noise (SVE). Es wird geklöppelt & getrommelt. Wie überall... #nfl10
Es fährt ein Zug nach Lübeck. Nachher. Um den zu erwischen, nehme ich jetzt erstmal den Zug nach Hamburg. Nordische Filmtage Lübeck. #nfl10
Link   |   5 Kommentare   |   jetzt kommentieren





pixel

Nothing but fear itself

Hey! Ihr habt mich und meine Generation in dem Bewusstsein aufwachsen lassen, dass wir früher oder später sowieso alle in einem allumfassenden atomaren Feuerball ausgelöscht werden. Wenn Ihr uns heute Angst machen wollt, müsst Ihr Euch also schon was besseres einfallen lassen als diesen Kinderkram hier!

Link   |   11 Kommentare   |   jetzt kommentieren





pixel

Wir über uns

Ach so, die meisten von den wenigen hier noch verbliebenen Restlesern wird es nicht interessieren, aber drüben bei Twitter gebe ich meiner Handvoll "Follower" dieser Tage meine aktuellen Erlebnisse auf den Nordischen Filmtagen Lübeck 2010 zu Protokoll.

Nachtrag 13.11.: Ausführlicher Blogbericht über die Nordischen Filmtage ist in Arbeit. Schon zwei von elf Filmen besprochen. Wenn ich dieses Tempo aufrecht erhalte, bin ich noch vor Weihnachten fertig!

FRÜHERE NFL-BERICHTERSTATTUNG BEI DICHTHEIT & WAHRUNG:
2009 | 2008 | 2006/2007 | 2005 | 2004 | 2003

Link   |   27 Kommentare   |   jetzt kommentieren





pixel

Kutter lässt einen twittern,
IX. Lieferung

Lesen Sie hier, was sich (in der gewohnten umgekehrten chronologischen Reihenfolge) in den letzten Wochen auf meinem Twitter-Account ereignet hat, oder besser noch: lassen Sie es bleiben.

Herzlich willkommen in der Mitte des ersten Tages der Woche der Nordischen Filmtage Lübeck! Sehen wir uns Mittwoch bei der Eröffnung? #nfl10
Calenberger Pfannenschlag, yeah! Ich liebe das internationale Flair in unserer Kantine.
Sehen Sie hier meinen bescheidenen Beitrag auf Sad Don Draper (saddondraper.tumblr.com): bit.ly
Laut Twitter ist keiner wie ich. Außer @bov.
Ich finde, ich habe mittlerweile ein Alter erreicht, in dem ich verlangen kann, im Büro nicht mehr mit Eishockey-Pucks beschossen zu werden.
Ankündigung: vom 3. bis 7. November wird hier live von den Nordischen Filmtagen Lübeck getwittert. Alle Filme, alle Parties. Hashtag #NFL10
Ich begrüße die in meiner Schweigensphase hinzugekommenen neuen Follower und hoffe, dass sie sich nun nicht wieder abwenden.
Die Menschheit kann aufatmen, künftige Germanisten-Generationen haben wieder eine gesicherte Quellenlage: Meine alten Tweets sind wieder da!
Dass alle meine Tweets einfach so verschwunden sind, ist laut Twitter ein "known issue". Wie könnte ich da widersprechen?
Würde gern von den Nordischen Filmtagen Lübeck twittern. Aber nur, wenn die bei Twitter bis dahin meine verlorenen Tweets wiederfinden!
Braver Hund! Wenn er kotzt, dann nur nach Bio-Futter.
Dass man nach Schalke, L'kusen und Bremen mal sagen würde: Jetzt kommen die schweren Spiele: Lautern und St. Pauli... verrückte Zeit. #H96
How To Write A Bestseller? Am besten verkauft sich Märchen- und Fantasykram: Vampirquatsch. Harry Potter. Thilo Sarrazin.
Wieder einer dieser Tage, an denen ich alle Elektrogeräte in der Wohnung auf Volllast drehe und dann meditativ auf den Stromzähler starre
Edwyn Collins. Was für eine seltsame Platte. Was für eine gute Platte.
Ich hoffe, man wird diesen Satz nicht irgendwann in strafrechtlich relevanter Weise gegen mich verwenden, aber für Sanbitter würde ich töten
Link   |   8 Kommentare   |   jetzt kommentieren





pixel

Hall Monitor

Es ist richtig, dass The Spinal Tap auf Gitarrenverstärkern spielten, deren Lautstärkeregler sich nicht wie üblich nur bis »10« drehen ließen, sondern bis »11«. Es ist allerdings auch richtig, dass Bryan Ferry (aktuelles Album: »Olympia«) über einen Hall-Generator verfügt, der sich mindestens bis »12« drehen lässt.

Link   |   6 Kommentare   |   jetzt kommentieren





pixel

Diplomaten

Die Berichterstattung (etwa gestern in der FAS, heute im Spiegel) über die Erkenntnisse der Historikerkommission, die die Rolle des Außenministeriums im Dritten Reich sowie die Fortsetzung vieler diplomatischer Karrieren im Auswärtigen Amt der jungen Bundesrepublik untersucht hat, erinnert mich an den sehr gelungenen Roman »Webers Protokoll« von Nora Bossong, den ich Anfang des Jahres eher zufällig gelesen habe und hiermit uneingeschränkt zur Lektüre empfehlen möchte.

Link   |   unkommentiert   |   jetzt kommentieren





pixel

Sad Don Draper

Sad Don Draper at the Diner (Detail)
Kuttward Hopper, Sad Don Draper at the Diner (Detail). [click for the whole picture]

Mein bescheidener Beitrag auf Sad Don Draper.

Link   |   6 Kommentare   |   jetzt kommentieren





pixel

Aus meinen Referrern

Suchanfragen, die Google etwas ratlos auf mich verweisen lassen und selbst mich neugierig machen: "günter hack jiu jitsu samurai kottingbrunn"

Herr Hack, können Sie dem/der Suchenden helfen?

Link   |   3 Kommentare   |   jetzt kommentieren





pixel

Statistisch unwahrscheinlich

Ein aus anderem Anlass (Mauerfallgedenken) geschriebener Text aus dem letzten Jahr darüber, wie ich 9/11 erlebte: Wie statistisch unwahrscheinlich ist das denn bitte?

Link   |   unkommentiert   |   jetzt kommentieren





pixel

Kutter lässt einen twittern,
VIII. Lieferung

Lesen Sie hier, was sich (in der gewohnten umgekehrten chronologischen Reihenfolge) in den letzten Tagen auf meinem Twitter-Account ereignet hat, oder besser noch: lassen Sie es bleiben.

»Wir erwarten Respekt, Anstand und Benehmen!« (Guido Winkmann) Und zwar genau in dieser Reihenfolge.
Der feine Guido Winkmann entwickelt sich für mich gerade zu dem, was Dr. Albert Brettermeier für Kurt Krampmeier war. #H96
Schiedsrichter Winkmann oder: Für einen Kofferraum voll Aspirin #H96
Dete Kuhlmann ist die Joy Flemming des Niedersachsenstadions. #H96
Was wurde eigentlich aus den »Workgroups« (as in »Windows for Workgroups«)?
Möwenbeobachtung: Heute gelernt, dass Chevrons gar nicht auch Guillemets, sondern dass im Gegenteil Guillemets auch Chevrons genannt werden
Straßenbahn: Balonseiden-Russe schaut halbe Minute einer Frau über die Schulter, die ein Sudoku löst, und erklärt ihr dann alle ihre Fehler.
Heute von jemand als »Schindluder« bezeichnet worden. Pah. Das alte Schandmaul...
Sitze gerade beim Zollamt rum, um ein kleines Päckchen aus den USA auszulösen. Inhalt: vier Kaffeebecher. Globalisierung rockt das Haus.
Die Follower-Zahlen gehen nach oben, seit ich weniger twittere. Diese geheimnisvolle, schweigsame Aura ist einfach damn sexy
Der Job von Mirko "Gonzo" Slomka sollte jetzt eigentlich mindestens für die kommende Woche einigermaßen sicher sein. #H96
Lustig: Ein Pseudonym droht gerade meinem Pseudonym rechtliche Schritte an. Fehlen nur noch Undercover-Anwälte und ein anonymer Richter
Ich twittere zur Zeit eher selten. Vermutlich, weil mich das hohe Abstraktionsniveau bei @peterkruse so einschüchtert
Ich twittere zur Zeit übrigens eher selten. Es fällt mir gerade unendlich schwer, vollständige Sätze zu... - na, dings! Ihr wisst schon...
Wenn im KreuWo bei "Insekt, selten geworden" über neun Buchstabenfelder verteilt das Wort "Kacke" steht, kann Alzheimer sogar lustig sein.
Wörter mit AA: Klimaanlage
Noch nicht mal halb acht, und ich könnte den Tag schon jetzt bei den Schultern packen und kräftig durchschütteln. #worklifebalance
Mein Hund hat Augen wie David Bowie, Brusthaar wie Thomas Magnum, zieht 'ne Fresse wie Gordon Shumway und fiepst wie R2D2: 80er-Jahre-Party!
Ich habe meinen Hund auf Satzzeichen trainiert. Immer wenn ich "Komma!" rufe, kommt er. Interaktion durch Interpunktion!
R2D2, Gelenkbus, Schnüffelstück. David Bowie, Thomas Magnum, Gordon Shumway. Türstopper, Rennkartoffel, Torpedohund. #hundehaltermadness
Monotronic rocken Entenhausen: bit.ly
Gibt es eigentlich ein neues Gesetz, dass Devid Striesow jeden Tag im Fernseh zu sehen sein muss?
Fortschrittsbalken sind in Wirklichkeit Fenster in ein Paralleluniversum, in dem die Zeit viel zäher verläuft als hier. "01:47 verbleibend
Wenn der kleine Hund um Aufmerksamkeit heischt, stößt er Geräusche aus, die ihm einen neuen Spitznamen eingebracht haben: R2D2
Und morgens immer diese Mettaugen.
"I'm a doer, not a sayer" ist eine lustige Textzeile für einen Hiphopper. Ansonsten sind Cadence Weapon übrigens dufte.
Nach Migräne-Attacken brauche ich Unmengen an Glutamat. Da werden Pringles plötzlich zur Verheißung.
Die Eklatanz des Ephemeren
"Der Kutter. Ein Leben zwischen Eskapismus und Exkapaden" Ffm 2034
Wenn einer das kann, dann doch wohl die Chinesen! #diegegenwartmussweg!
Ich bräuchte einen Filter, der alle Nachrichten, Meldungen, Blogbeiträge, Kommentare, Tweets &c., die jünger als 48 Stunden sind, ausblendet
Aber wie bekommt man es hin, das Internet mit zwei Tagen Verzögerung zu lesen?
Die Tageszeitung mit zwei Tagen Verzögerung zu lesen, hat etwas ungemein meditatives. Es versöhnt einen mit der Welt
Wie die FAZ ihren Lesern vorgestern in einem Leitartikel mitteilte, ist Tanzen "auf Partys eine gebräuchliche Art, um Kontakte anzubahnen."
Anonyme Mail bekommen: "Ich weiß, wer Du bist!" Leider sonst keine näheren Hinweise erhalten. Dabei beschäftigt mich die Frage schon lange.
"To survive war you must become war." (J. Rambo) Wir sehen uns dann morgen im Büro!
Drei Apps runtergeladen, die amerikanische Militärbegriffe und -abkürzungen erklären, um "Generation Kill" zu verstehen. Copy that.
Fies: Bekomme jetzt den Kater immer schon _vor
dem Trinken. Vorteil: Beim Trinken is dann eh egal
Mein Multifunktionshund betätigt sich jetzt auch als Türstopper.
Gegenüber Eltern den beabsichtigten Kauf neuer Matratzen erwähnt. Die schallende Antwort: "Wir haben 'Schlaraffia'!!"
Habe fünf Titel gebraucht, bis ich gemerkt habe, dass das I-Am-Kloot-Album vorbei ist und iTunes zu Ian Brown weitergezogen ist.
Ein Amerikaner wird neuer BP-CEO. Uncle Duke hat bereits vor einem Monat ganze Arbeit geleistet: bit.ly | bit.ly
@goncourt "Der Markt" ist was für Amateure, Kleinanleger und das mittlere Management. Wir Vollprofis und Arglosen sprechen von "den Märkten"
Meine Sammlung von Emirates-Schlafbrillen ist bei plötzlichen Migräne-Attacken sehr hilfreich.
Dass ausgerechnet eine christliche Partei auf Plebiszite setzt, ist schon recht erstaunlich angesichts des Präzedenzfalls Jesus vs. Barnabas
Sorkin will beim John-Edwards-Film erstmals selbst Regie führen. Konsequent: Seine bisherigen Filme waren alle eher skript- als regiegeprägt
Be(un-)ruhigende Erkenntnis: Ich vertrage Gin Tonic besser als Bier. Ich vertrage sogar viel Gin Tonic besser als wenig Bier!
Keith Colquhoun † www.economist.com
Da recherchiert man tagelang über Gravitationssenken, um dann eines Morgens festzustellen: Mein eigenes Bett ist eine!
Mein neues, oberflächliches Halbwissen über Gravitationssenken erfüllt mich mit einer unbestimmbaren Traurigkeit. bit.ly
Galaxy 15 hat sich selbständig gemacht, ein Satellit geht seinen eigenen Weg. Wird der in einer Gravitationssenke enden? Was sagt Lena dazu?
Erst Gauck, dann NRW: Die Linke ist die neue Partei der Enthaltsamkeit. (Früher waren sie noch für das Recht auf Rausch.)
Ha! Titelfoto der heutigen FAZ: Befüllungsstutzen eines Düsenjäger-Betankungsflugzeugs. "Armee de l'air"-Schriftzug in: (na?) Microgramma!
Microgramma: en.wikipedia.org. Derzeit beispielsweise zu sehen in "Moon".
Abgefahren, dass die Microgramma immer noch eine Standardschrift für SciFi-Filme ist. Klassiker für Raumschiffnamen und Deckbeschriftungen.
Das Wetter ist völlig außer Rand und Band. Würde ICH meinen Job so machen, hätte man mich längst auf ein Work-Life-Balance-Seminar geschickt
Hat Martina Gedeck eigentlich schon gehört, ob Joachim Löw weitermacht?
Link   |   4 Kommentare   |   jetzt kommentieren





pixel

Hundstage

Ich habe mir übrigens fest vorgenommen, zu diesem ganzen Sarrazin-Quatsch nichts zu sagen oder zu schreiben. Keinen Satz, kein Wort, keine Silbe. Einmal reicht. Bin ich etwa ein pawlowscher Hund, der jedesmal anfängt zu sabbern, nur weil wieder einer auf die Klingel drückt?

Link   |   3 Kommentare   |   jetzt kommentieren





pixel

Lehren aus der Causa Barnabas

Dass sich in Hamburg ausgerechnet eine christliche Partei einem Plebiszit aussetzt, muss angesichts ihres kulturellen Erbes schon erstaunen. Schließlich hatte bereits die Causa Jesus vs. Barnabas, die man seinerzeit einer wankelmütigen Menge zur Entscheidung vorgelegt hatte, nach landläufiger Meinung in christlich orientierten Kreisen zu keinem erbaulichen Ende geführt.

Andererseits ist zu bedenken, dass ohne diese basisdemokratische Episode und ihren bekannten Ausgang vermutlich das ganze Christentum erst gar nicht entstanden wäre. Die Auswirkungen auf die uns bekannte Geschichte wären vermutlich beträchtlich. Insofern kann es sich die Hamburger CDU auch erlauben, in Sachen Barnabas nicht weiter nachtragend zu sein, sondern nach 2K Jahren eine gewisse Altersmilde walten zu lassen, die sie vor nicht allzu langer Zeit schon dadurch hinlänglich zur Schau gestellt hat, indem sie gemeinsam mit einem ebensolchen Barnabas eine schillernde Regierung formte. Der Rücktritt des hierfür wie heute zuständigen Bürgermeisters mag uns als späte Genugtuung dienen.

Link   |   unkommentiert   |   jetzt kommentieren





pixel

Kutter lässt einen twittern,
VII. Lieferung

Lesen Sie hier, was sich (in der gewohnten umgekehrten chronologischen Reihenfolge) in den letzten Tagen auf meinem Twitter-Account ereignet hat, oder besser noch: lassen Sie es bleiben.

Diese Unschuld des Tages am Morgen, wenn er selbst noch nicht so genau weiß, was er heute für Dich aushecken soll.
Ach, Robert. Das wäre Deine WM gewesen.
Und dann empfand ich plötzlich Mitleid mit dem T20.
Der Hosenträgermann ist mein Lieblingskollege. Als er von der ICE-Klima-Panne hörte, war er voller Mitgefühl: "Etwa auch in der 1. Klasse?!"
Wenn der Jogi sich jetzt wirklich für ein paar Tage zum Nachdenken zurückzieht, sagt dem Hansi ja keiner mehr, was er anziehen soll
Laufe übrigens seit zwei Wochen mit einer verschleppten Erkältung rum. Als Keynes-Schüler habe ich antizyklisches Verhalten verinnerlicht.
In meinem Büro fühlt es sich an wie in einem ICE-Wagon: knallheiß, und man kommt nie pünktlich nach Hause. Allerdings gibt's Telefonempfang.
Soso, die deutsche Nationalmannschaft hört also Bushido in der Kabine. Und die Holländer? "Everybody Was Kung-Fu Fighting"?
Wenn Naturgesetze außer Kraft gesetzt werden. Heute: "Nachts ist es kälter als draußen." Schön wär's.
Bela Rethy: "Verlängerung in Sucker City!" Klar, da wo Du Deinen Erstwohnsitz hast.
RT @bov: Es rettet uns kein höheres Wesen, kein Per, kein Basti, kein Jerome …
Ich hasse es, so ausgewogene, faire und zutreffende Sätze zu sagen wie: "Der Sieg der Spanier war verdient."
Ich gelte als Exzentriker, weil ich die Außenjalousien meines Büros ganzjährig geschlossen halte. Pah! Früher hatte ich eine Axt im Büro!
Die Kollegin im Nebenbüro hat für jeden eingespeicherten Kontakt einen eigenen Klingelton. Ich nenne sie "La Jukebox".
Ich habe die weltweit größte Sammlung an Fotos der Straßenecke Hillier St. / Mercer St. / Bonham Strand. #altersvorsorge
Ich würde gerne mehr twittern, aber ich finde in meiner Timeline kaum noch Lücken, um dazwischenzustoßen. Elendes Geschnatter allenthalben!
Einer der Gründe, warum ich mal die SZ abonniert habe: Ich wollte Kurt-Kister-Texte lesen. Kommt der jetzt überhaupt noch zum Schreiben?
Tja. Mario Adorf kann vielleicht Kaufhäuser sanieren. Aber als argentinischer Nationaltrainer steht ihm heute offenbar ein harter Tag bevor. [nach dem 1:0 der Deutschen gegen Argentininen]
Alles rot. Wenn man sich die Wetterkarte anschaut, könnte man meinen, die Kommunisten hätten gewonnen.
In Deutschland scheint es lt. Twitter recht heiß zu sein. Aber ernsthaft: Die Luftfeuchtigkeit ist doch 'n Witz! Alles unter 80% ist albern!
Vor Wochen in einem australischen Internetforum gelesen, Jeffrey vom 3-Store am HK-Airport sei "awesome". Und was soll ich sagen? Es stimmt!
Wäre ich 20 Jahre jünger, schlank, hübsch und eine Frau, wäre ich hier mit meinen Tretorn-Gummistiefeln ganz weit vorn. Bin aber nur hübsch.
Geht man eigentlich auch anderswo als in Hong Kong als coole Hipster-Prinzessin durch, wenn man zum kurzen Sommerkleid Gummistiefel trägt?
Gysi: Haben Jochimsen "so aufrichtig und ehrlich wie möglich" gedankt. [Bundesversammlung]
Die ARD meldet soeben, dass Oskar Lafontaine "mal eine gewisse Örtlichkeit" habe aufsuchen müssen. Hallelujah! Wenn jetzt weißer Rauch... [Bundesversammlung]
Scheiße, total vergessen, dass ich ja heut zur Bundesversammlung muss! Geht auch noch Briefwahl? Kann ich meine Stimme per Twitter abgeben?
Wow, heute waren wir die ersten Gäste in der Feather Boa. Freie Platzwahl! Man sieht tatsächlich die Sessel!
Wie kann ein Label wie "A Bathing Ape" so angesagt sein, wenn die Typographie so mies ist? Ich meine: Ein T-Shirt in „Kids Sans“?? Holy Cow!
Seit drei Tagen regnet es, als wollte Gott diese verdammte Stadt vom Angesicht der Erde spülen. Obwohl es ihn gar nicht gibt. Scary.
Kein Autocorso in Hong Kong. [nach dem Spiel gegen England]
Ich bin jetzt so betrunken, dass ich einem Engländer gerade luzide erklärt habe, warum Deutschland Weltmeister wird. (luzide? liquide? wtf!) [nach dem Spiel gegen England]
3 beers, 6 Gin Tonics later: die briten haben alle brav gratuliert ("guhtess spill!"), wir kondoliert. True sportsmen! [nach dem Englandspiel]
Irgendein Fucker hat meinen Regenschirm aus dem Press Room mitgehen lassen. Jetzt läuft er Werbung für Hannover 96 in Hong Kong. #h96
Ich schaue diese Woche nur Filme, deren Hauptfigur Roy Miller heißt. Gestern: "Knight and Day". Heute: "Green Zone"
Als Einziger im Kino gelacht, als in "Knight and Day" das Schild auftauchte: "Hamburg 821 km". #unter_chinesen
Beim Italiener: "Zweimal Pizza Endstazione, bitte!" (alter Spitzenwitz von Greser/Lenz)
So ein herbeigezwungenes 1:0 ist mir ja eine innere Bundesdelegiertenkonferenz #ger #gha
#SunWorldCupHeadlines : "Löw will tear us apart"
Jogi: "Heute will ich mal die Kimonos!" Hansi: "Dann aber die weißen Stehkragenhemden drunter!" Jogi: "Deal" #akribische-Vorbereitung #GER
Langsam, aber stetig steigt die Anspannung: Was werden der Jogi und der Hansi wohl heute anziehen?
Banken-Bailout ist der neue Jäger '90. (aus der Reihe: Tweets, die mindestens ein Jahr zu spät kommen)
Fotografiere jetzt seit vier Tagen zu allen Tages- und Nachtzeiten an der gleichen Straßenkreuzung. Bisher 570 Bilder. Serieller Irrsinn.
Eiweißschock! Ich wusste gar nicht, dass es so etwas wie Sushi-Kater gibt. Lerne: Maßlosigkeit zahlt sich offenbar nicht immer aus.
Kein Scheiß: In der Sportbar spielen sie in den Halbzeiten zu den Bildern der chinesischen Werbespots immer brettlaut Justin Bieber #shazam
Inflation und Inflatulenz. 2 Bde. Frankfurt/Main: stw
Heute: der Gewaltmarsch von Sha Tin, gefolgt von der Todesfahrt nach Wong Shek. Sieht aus wie in Norwegen.
Hätten Sie's gewusst? Tap Mun wird auch "die Grasinsel" genannt.
Die Vorstellung, dass sich zwei erwachsene Männer absprechen, was sie anziehen sollen (e.g. Cardigans, V-Necks), ist zutiefst lächerlich.
Als 96er im St.Pauli-Shirt mit Australiern, Chinesen und Schotten in einer nepalesischen Bar in Hong Kong die WM in Südafrika gucken
RT @Zonal_Marking All these bloody goals, what's wrong with the 1-0s?
Habe ich eigentlich Jet Lag, oder ist mein Biorhythmus nur gerade sehr bohème drauf?
Drachenbootrennen am Stanley Main Beach: Scheiß auf Finanzkrise, die Banken sind alle noch da. Gute Körper in Corporate Team Wear.
Die Spannung steigt. Und ab und zu denke ich: Mensch, Robert. Das wäre deine WM gewesen.
Na, super. Das GER-GHA-Spiel beginnt hier nachts um halb drei. Aber dafür immerhin GER-SER abends um halb acht. Comfy!
Neben Gauck kann ich mir Wulff irgendwie nur noch in kurzen Hosen vorstellen.
Es gibt diese alte Karikatur von John Major, die gescheiteltes Haar und eine Brille zeigt. Und ansonsten das Gesicht als leere Fläche #wulff
Margot Käßmann sagt, niemand könne tiefer fallen als in Gottes Hand. Aber sie sagt nicht, welche. Und was Gott derweil mit der anderen macht
Ich diskutiere nicht mit Leuten, die David Miliband nicht von Ed Miliband unterscheiden können.
Ich diskutiere nicht mit Leuten, die John G Hardy nicht von Ed Hardy unterscheiden können.
Wochenende, Schuhputzzeit. Meditatives Innehalten, Wegbürsten all der unterwöchigen Nerverei. Polieren der eigenen Existenz.
Habe einen "Kümmere-ich-mich-später-drum"-Stapel auf meinem Schreibtisch. Wenn er zu hoch wird, nehme ich die untere Hälfte & werfe sie weg.
Link   |   12 Kommentare   |   jetzt kommentieren





pixel

»Snack smartly (...) Do not snack for the sake of snacking«: Hong Kong Government Health Tips for World Cup Fans.

Link   |   1 Kommentar   |   jetzt kommentieren





pixel

Das Hannover in jedem von uns

Der nächste Bundespräsident kommt vermutlich aus der gleichen Stadt, die schon Lena Meyer-Landrut von der Leine ließ. Was ist da los? Wo soll das alles enden?

Hannover ist aus seiner Mitte gefallen. Die Begeisterung, mit der 40.000 Insassen dieser Stadt Lena Meyer-Landruts Rückkehr aus Oslo feierten, hatte tumulthafte Züge. Noch im November hatte sich eine ähnlich große Menschenmasse versammelt, um gemeinsam und schweigend den Freitod Robert Enkes zu verarbeiten. Für eine Stadt wie Hannover, die eigentlich als norddeutsch-nüchtern, ruhig und unerschütterlich gilt, sind das erstaunlich extreme Ausschläge auf der Emotionsskala. »Sturmfest und erdverwachsen« hat man hier zu sein, folgt man dem traditionellen Niedersachsen-Lied.

Bislang funktionierte Hannover vor allem als Klischee. Man kann aus Wanne-Eickel kommen oder aus Gera. Aber wenn man aus Hannover kommt, ist man automatisch Botschafter für ein Bündel ewig gleicher Zuschreibungen. Auch in der bundesweiten Lena-Berichterstattung tauchten die üblichen Verdächtigen wieder reflexhaft auf, ohne dass sie etwas mit der Sache zu tun hatten: Der Currywurst-Kanzler. Die Scorpions. Das reinste Hochdeutsch. Die Messe. Auch wer noch nie in dieser Stadt war, meint sie zu kennen. Denn Langeweile kennen wir doch alle.

Der Hannoveraner ist stolz auf seine Stadt, fühlt sich aber immer unter Rechtfertigungsdruck: Für eine Stadt dieser Größenordnung sei das kulturelle Angebot nun wirklich herausragend! Die kurzen Wege! Das viele Grün! Die hohe Lebensqualität! Der ausgezeichnete öffentliche Personennahverkehr! Überhaupt die guten Verkehrsanbindungen! Und erst der Zoo! Alles richtig. Und alles egal. Denn jenseits des Ortschilds steht Hannover für Langeweile, Biederkeit und Provinzialität. Und wie überall in der Provinz wird das, was die Auswärtigen sagen, allemal wichtiger genommen als das eigene Empfinden.

Nirgendwo kann man besser sehen, dass die Zukunft ihre beste Zeit schon hinter sich hat

Insofern kann vieles, was in dieser Stadt geschieht, als Kompensation eines Minderwertigkeits-Komplexes verstanden werden: Die »erste Weltausstellung auf deutschem Boden«. Die Management-Hochschule. Das Hirnforschungszentrum. Natürlich immer alles Exzellenz im Weltmaßstab – so wie die Scorpions (und letztere sogar mit einem auskömmlichen Geschäftsmodell). »Hannover hat ein neues Selbstbewusstsein entwickelt«, erklärt der niedersächsische Noch-Ministerpräsident Christian Wulff, wenn er auf die Spätfolgen der Expo 2000 angesprochen wird. Über das alte Selbstbewusstsein sagt das erst mal nichts Gutes. Und überhaupt: Wer selbstbewusst ist, redet nicht drüber.

Nirgendwo kann man besser sehen, dass die Zukunft ihre beste Zeit schon hinter sich hat, als auf dem Expo-Gelände, das sich zu einer charmanten Mischung aus Gewerbegebiet und Geisterstadt gemausert hat. »Es sieht aus wie der ausgeträumte Traum vom Kapitalismus«, berichtet Christian Petzold, der wesentliche Teile seines Gespensterfilms »Yella« hier gedreht hat, »so futuristisch wie Brasilia, so künstlich, so unendlich weit entfernt von jedem Zentrum«, dass Zinedine Zidane vermutlich hier »die Idee zu seinem Kopfstoß« gehabt habe. Wer hat vergleichbares schon einmal über Berlin gehört?

Noch heute gedenkt man der wartezeitenintensiven Weltausstellung gelegentlich durch rituelles Schlangestehen ― allerdings nicht mehr auf dem Expo-Gelände, sondern vor der Marktkirche mitten im Epizentrum hannoverscher Stadtlichkeit. Nämlich dann, wenn Margot Käßmann wieder einmal predigt, dass niemand tiefer fallen könne als in Gottes Hand. Was im Falle Hannovers (55 Meter über dem Meeresspiegel) nicht gerade von einer stolzen Fallhöhe zeugt ― und ansonsten leider offen lässt, was Gott derweil mit seiner anderen Hand treibt.

Hannover war aber nicht nur Austragungsort der Expo, sondern einer weiteren Veranstaltung von internationalem Renommee: der Chaostage, eines buntscheckigen, von Tom Clancy zum literarischen Topos geadelten Punktertreffens, das zumeist feucht-friedlich verlief, manchmal aber eben nicht. Als während der gewaltsamen Ausschreitungen des 1995er Jahrgangs ein schon etwas angeschickerter Punk von Journalisten gefragt wurde, warum man ausgerechnet diese Stadt in Schutt und Asche legen wolle, erklärte dieser nach einigem Insistieren: Hannover sei scheiße, denn es könnte überall sein.

Hannover ist tatsächlich überall. Der Wille, der eigenen Provinzialität zu entrinnen, indem man Investitionsruinen in die Landschaft stellt, ist ja kein niedersächsisches Alleinstellungsmerkmal. Das Desaster am Nürburgring, die Kongresszentrums-Posse in Bonn und die potemkinsche Hauptstadtkulisse, die sich Berlin hingeklotzt hat: Alle diese putzigen und zugleich kosteninvensiven Versuche, dem Fluch der Peripherie zu entkommen, kamen auch ohne Hilfe aus Hannover zustande. Und selbst die stolzen Hamburger übernehmen sich gerade mit einer Elbphilharmonie.

Mehr sein zu wollen, als die anderen in einem sehen: Diese Sehnsucht ist nur allzu menschlich, und insofern steckt Hannover in jedem von uns. In Hannover ist Deutschland ganz bei sich. Insofern ist es auch kein Zufall, dass mit Gottfried Wilhelm Leibniz der letzte Universalgelehrte ausgerechnet in Hannover wirkte. Und genauso wenig ist es ein Zufall ist, dass die notorischsten Hannover-Spötter aus mürben Siedlungen mit Namen wie Nürtingen kommen. Wenn irgendwo Hannover durch den Kakao gezogen wird, arbeitet sich meist bloß wieder jemand an seiner Jugend zwischen den Reihenhauskolonnen einer Berufspendlersiedlung im Einzugsbereich einer regionalen Mittelmetropole mit angrenzendem Naherholungsgebiet ab.

Und so ist auch die Liebe der Hannoveraner zu Robert Enke nicht nur mit seinen sportlichen Leistungen zu erklären. Sondern auch mit einem etwas ungläubigen Stolz darauf, dass »so einer« tatsächlich seine Zelte in Hannover aufgeschlagen hat, ohne bei der nächsten sich bietenden Gelegenheit gleich weiterzuziehen. Enke war nicht nur eine Identifikationsfigur, sondern auch ein Ausweis dafür, dass man mehr als nur Mittelmaß vorzuweisen habe.

Nach Enkes Tod wirkte die ganze Stadt wie betäubt, und tatsächlich scheint sich in jenen Tagen, die von vielen als hysterisch empfunden wurden, ein neues Zusammengehörigkeitsgefühl entwickelt zu haben, das über die Trauerreden der offiziellen Repräsentanten hinausweist. Das hat sich im dramatischen Kampf von Hannover 96 um den Bundesliga-Klassenerhalt gezeigt, beim Gewinn der Eishockey-Meisterschaft durch die Hannover Scorpions (ja, die Scorpions sind allgegenwärtig) – und nun eben beim Grand-Prix-Triumph von Lena Meyer-Landrut.

Wir können alles – außer Berlinmitte!

Heute ist der Hannoveraner bereit, sich selbst zu feiern. Schwierig zu sagen, ob das ein Fortschritt ist. Aber noch während der Expo war das gänzlich anders, als beispielsweise die kritische Berichterstattung über verfehlte Ziele und mäßigen Unterhaltungswert dieser Veranstaltung heftigst beköhlert wurde als heimtückische Verschwörung hämischer Hannover-Hasser, die der Stadt nichts Gutes gönnen würden.

Doch wirklich im Reinen ist der Hannoveraner mit sich selbst und seinem Hannoversein auch heute noch nicht. Sonst würde er nicht ebenso langweilig wie vergeblich gegen das übermächtige Langeweile-Image anreden, sondern es selbstbewusst umarmen und damit endlich bei sich selbst ankommen: Überall ist Krise und Kuddelmuddel – hier ist es ruhig! Wir können alles – außer Berlinmitte! Das Beste an Hannover sei die Nähe zu Hamburg? Fast: Noch besser ist, dass sich trotz der Nähe kaum je ein Hamburger nach Hannover verirrt.

Wer sich jedoch nach Hannover verirrt, berichtet bisweilen seltsames. Ein weitgereister Mann antwortete einmal auf die Frage, was Hannover einzigartig mache: Dass die Menschen hier auch dann noch unbeirrbar aus dem Fenster starren, wenn die U-Bahn längst in den Tunnel gefahren ist. Man bleibt unbehelligt in dieser Stadt, und wenn mal wieder Messe ist, übergibt man einfach die Schlüssel den Gästen.

Was das alles mit Christian Wulff zu tun hat? Nichts. Der kommt aus Osnabrück.

Link   |   18 Kommentare   |   jetzt kommentieren





pixel

Kutter lässt einen twittern,
VI. Lieferung

Lesen Sie hier, was sich (in der gewohnten umgekehrten chronologischen Reihenfolge) in den letzten Tagen auf meinem Twitter-Account ereignet hat, oder besser noch: lassen Sie es bleiben. (Verzweigte Diskussionen habe ich aus Faulheit abgeschnitten.)

Ich bin ein Verfolgter des Twitter-Regimes!
Ich persönlich benutze Facebook ja hauptsächlich als Schreibmaschine.
Jaja, Ihr schimpft über Koch, Köhler, Leyen, Wulff. Ich aber sage Euch: Ihr habt ja noch keine Ahnung, was mit McAllister auf Euch zukommt!
Matussek oder Winkler, Winkler oder Matussek: Ich kann mich nicht entscheiden, welcher dieser beiden Poseure mir mehr auf den Sack geht.
Nach Lena ("hart freuen") und Merkel ("hart bedauern"): Wird "hart" das neue "krass"?
Auch heute fallen mir zu Köhler nur Platitüden ein. Was im Zweifel ja auch etwas über ihn aussagt (und nicht nur über mich)
Bundesratspräsident Burn Zen
Bundesratspräsident Burns sen.?? Und apropos Bouffier: Ist das nicht die Familie von Marge Simpson?
#We_All_Live_In_A_Simpsons_Episode
Globalisierung ist, wenn die Rücktrittsgrippe jetzt sogar schon in Japan um sich greift. #die_große_flatter
The Flight of the Conchords put the "Dance" in "Redundance"
Welcher Autodesigner ist eigentlich auf die Idee gekommen, allen neuen Opel-Modellen eine Bügelfalte zu verpassen?
Impfpass gefunden. Seit Ewigkeiten völlig ungeschützt. Rätselhaft, wie ich meine Reisetätigkeit überleben konnte. Fühle mich plötzlich schwa
Du weißt, dass Deutschland ein Problem hat, wenn SpOn die Präsidenten-Kandidaten vorstellt und zu N. Lammert schreibt: "Der Intellektuelle"
Du bist offenkundig urlaubsreif, wenn Du... [A] versuchst, Deine Wohnungstür mit der Chipkarte fürs Büro zu öffnen, [B] darüber twitterst.
Raw and Messy: Alabama Primary Preview (tinyurl.com)
Und der Grüß-August grinst vor sich hin wie der Katzenbus und lässt schön von der Kanzlerin grüßen
Hannover hat einen Ernst-August und einen Grüß-August. Letzterer steht gerade in HAJ doof auf dem Tarmac herum.
Charlotte Roche und ich werden den nächsten #ESC moderieren. Ihr Englisch und ihr Charme sind perfekt, ich hab 1 Latinum und Seitenscheitel.
Ich finde, so langsam kann die FAZ ihre Roland-Koch-Festspiele mal auslaufen lassen. Man denkt ja, der Messias sei von uns gegangen.
Sie wollen die Stadt jetzt umbenennen in Lenover. Von mir aus. War eh nie ein Fan von diesem Hanno.
Das wird vermutlich ein interessanter Sonntag für alle Hannover-Insassen. #Sondermaschine #Polizeikorso #GoldenesBuch #NDR_Showbühne. Weia.
#esc-Tweets aus meiner Verfolgten-Liste gelesen. Interessant die Mischung aus echter Faszination und demonstrativer ironischer Distanzierung
WTF! Das war KNAPP! #puck
Dass hier eben ein Eishockey-Puck durchs Büro flog, muss man wohl zu den Absonderlichkeiten des Lebens zählen, die hinzunehmen sind.
Es hätte natürlich M-L heißen müssen. Keine Ahnung, warum ich vor diesem Kürzel instinktiv zurückgezuckt bin.
Und wer ist eigentlich dieser "Olaf", von dem #Lena M-R andauernd singt? #esc
Ich muss schon sagen: Die Hessen-CDU war, ist und bleibt ein unfasslicher Quell von Sympathieträgern. Wie machen die das bloß?
Link   |   3 Kommentare   |   jetzt kommentieren





pixel

Im aktuellen Spiegel berichtet Matthias Matussek in einer ausführlichen Geschichte darüber, wie er in die USA einreist, mit Passkontrolle und allem Pipapo. Donnerwetter, verrückter Kerl, das!

Link   |   3 Kommentare   |   jetzt kommentieren





pixel

Der Seitenaussteiger: Hier gehe ich, ich kann nicht anders

Wenn es jemand an Respekt für das Amt des Bundespräsidenten hat mangeln lassen, dann wohl am ehesten der bisherige Amtsinhaber selbst, der nicht einmal genug Professionalität zeigte, um zumindest bis zur Wahl eines Nachfolgers im Amt zu bleiben. Ihm ging es offensichtlich nicht um den Schutz der Würde eines Amtes, sondern um den Knalleffekt, und es ist unwahrscheinlich, dass einige vollzogene oder angedrohte Rücktritte aus der jüngeren Vergangenheit hier nicht als Inspiration gedient haben sollen. Margot Käßmann hat vorgemacht, wie man an einem Rücktritt wachsen kann. Auch Roland Koch scheint sein Rücktritt bestens geglückt zu sein. Und selbst Theodor Guttenberg, der sich seinen Rücktritt entweder nicht traute oder diesen nicht durchsetzen konnte, hat aus dieser eher peinlichen Episode erstaunliches Kapital schlagen können.

Und nun wirft Köhler die Brocken hin. Dabei hatte sein Autoritätsverlust keinesfalls erst mit seinen jüngsten Äußerungen zum Sinn und Zweck von Militäreinsätzen eingesetzt. Was an Köhlers Rücktritt so fassungslos macht, ist weniger die mimosige Dünnhäutigkeit, die darin zum Ausdruck kommt, sondern vielmehr der unglaubliche Dilettantismus, mit dem er vollzogen wurde. Selbst Lafontaines dramatische Flucht aus Berlin hatte wenigstens noch etwas schwefelig-mephistophelisches an sich. Aber Köhlers aufgesetzte, großäugige »Hier-gehe-ich,-ich-kann-nicht-anders«-Attitüde, mit der er vorgeblich wohl irgendein Fanal zur Rettung der Amtswürde setzen, vor allem aber Respekt für seine eigene Person einsammeln und endlich den Schritt vom ewigen Seiteneinsteiger zum König aller Querdenker und Klartextredner vollziehen wollte, war so jämmerlich, dass es auch mit professioneller Beratung nicht mehr möglich sein wird, aus diesem Rücktritt noch irgendeinen Nutzen zu ziehen.

Eine Wiederaufstehung wie für Käßmann wird es für den Seitenaussteiger nicht geben. Er wird vermutlich ein Rechtfertigungsbuch über diese Episode schreiben (oder ein Gesprächsbuch mit HMV machen), das in sechs bis zwölf Monaten in den Handel kommen und sich nur mäßig verkaufen wird, er wird dann durch einige ausgewählte Talk Shows tapern (Auftakt bei Beckmann) und als graumeliertes Schaf in die Riege der abgedankten Elder Statesmen einrücken. Dann wird man einschätzen können, ob der Respekt vor dem hohen Amt tatsächlich gelitten hat. Dass aber der Respekt vor seinem einstmaligen Inhaber innerhalb weniger Stunden förmlich verdampft ist, wissen wir schon heute. Köhler steht jetzt irgendwo zwischen Philipp Jenninger und Eva Hermann. Und wenn man ehrlich ist, war das vor seinem Rücktritt kaum anders.

Link   |   4 Kommentare   |   jetzt kommentieren





pixel

Wo ist mein Reisepass?!

Wie man mit einem Gedankenexperiment eine einfache Straßenbahnfahrt zum schweißtreibenden Horrortrip machen kann: Stell Dir vor, es gibt eine neue faschistische Bewegung in Deutschland. Ihr Erkennungszeichen sind weiße Ohrhörer mit weißen Kabeln.

FILE UNDER: RAAAH! SIE SIND ÜBERALL!!

Link   |   6 Kommentare   |   jetzt kommentieren





pixel

Koch: Merkel vermisst ihn schon heute

Anlässlich des Rücktritts Roland Kochs erklärte die Kanzlerin: »Viele Jahre habe ich Roland Koch als guten und wichtigen Ratgeber erlebt. Diesen Rat werde ich vermissen.« Wäre es so, wie sie es sagte, hätte sie gesagt: »Seinen Rat werde ich auch weiterhin suchen.«

Link   |   4 Kommentare   |   jetzt kommentieren





pixel

»The Wire« sehen heißt Bachtin verstehen

Ja, ja, ja, ich gehöre ja nach wie vor und vielleicht sogar mehr denn je zu den vielen, die »The Wire« für ein bahnbrechendes Meisterwerk halten, auch wenn diese Meinung alles andere als originell ist. Nein, nein, nein, ich gehöre nicht zu denjenigen, die in Kino und Fernseh grundsätzlich Originalfassungen bevorzugen und behaupten, die Skandinavier würden nur deshalb so gut Englisch sprechen, weil es dort keine Sychnronisation von Filmen und Serien gibt; so unoriginell bin ich dann doch wieder nicht. Aber dieser seit einigen Jahren vor sich hinglimmende Vorwurf an die deutschen Fernsehschaffenden, ihnen fehle der Mut oder was auch immer, »The Wire« endlich ins deutsche Fernsehen zu bringen, den kann ich nicht nachvollziehen. Wie sollte man diese Serie, die nicht zuletzt auch durch ihre Stimmenvielfalt lebt, ins Deutsche übertragen? Die Sprache der projects in Baltimore zu erlernen war selbst für die amerikanischen Zuschauer ein echtes Abenteuer ― »The Wire« sehen heißt Bachtin verstehen lernen. Wie viel von dem, was diese Serie so groß macht, würde allein schon durch die Übertragung verloren gehen? Und natürlich kann man fordern, diese Serie einfach im Original zu zeigen. Aber ein solches Maß an Selbstlosigkeit mag ich selbst vom kulturbeauftragten und gebührenfinanzierten öffentlich-rechtlichen Fernsehen nicht verlangen (zumal ich den Mut, mit Serien wie »KDD« und »Im Angesicht des Verbrechens« etwas ähnliches selbst zu entwickeln, beachtlich finde ― aber auch das ist kein sonderlich origineller Gedanke). Es wird ja machmal so getan, als wäre es ein Akt der Zensur, dass dem deutschen Fernsehzuschauer dieses Werk schändlich vorenthalten wird. Aber ist es denn wirklich so unzumutbar, dass man das DVD-Set der gesamten Serie zu einem vertretbaren Preis frei erwerben kann, um sich diesem 60-Episoden-Monument dann so nähern zu können, wie man es auch mit einem dicken Buch täte, nämlich konzentriert und möglichst in einem Stück (und darüber hinaus mit der Chance, eine Szene, die man slangbedingt kaum verstanden hat, einfach nochmal anzuschauen, so wie ich es oft tun musste)? War das Tolle an den »Sopranos« denn wirklich, dass sie auch mal (übrigens in einer recht unmotiviert wirkenden Synchronisation) im ZDF liefen?

Link   |   8 Kommentare   |   jetzt kommentieren





pixel

Kutter lässt einen twittern,
V. Lieferung

Lesen Sie hier, was sich (in der gewohnten umgekehrten chronologischen Reihenfolge) in den letzten Tagen auf meinem Twitter-Account ereignet hat, oder besser noch: lassen Sie es bleiben. (Verzweigte Diskussionen habe ich aus Faulheit abgeschnitten.)

Alexander Rybak sieht aus wie ein Briefkasten. #esc
Der Trick, schneller zu reisen als der Jetlag, bis man ihn schließlich überrundet hat, um dann in einen rasenden Schlafzustand zu verfallen.
Huch! Heute schon den ganzen Tag mit Einstecktuch unterwegs! Hätte nicht mal jemand was sagen können?!
Gemessen an der Zahl der Spammails, die ich mit meiner eigenen Absenderadresse erhalte, muss ich eine große Nummer in der Spammer-Szene
Mit Roland Koch geht immerhin der Mann, der den Begriff "jüdische Vermächtnisse" vom Ruch antisemitischer Vorurteile befreit hat.
Koch will zurück in die Wirtschaft: Endlich bekommt Deutschland seinen eigenen Montgomery Burns! (Haben ja schon Smithers als Außenminister
Koch will zurück (?) in die Wirtschaft: Ich denke, "Bahnchef" wäre ein Job (und Vorname), der ihm gut stehen würde.
Koch: Schon komisch. Selbst wenn er zurücktritt, erwartet man irgendwie eine Riesenschweinerei dahinter. So ein Image hätte ich selbst gern!
Dass Koch nicht nochmal antreten würde, war klar. Dass er verzeitig gehen würde, damit auch. Warum fühlt es sich dann trotzdem so gut an?
Spiele gerade Corporate Jiu-Jitsu. Habe den schwarzen Gürtel. (Logisch: was sonst zu schwarzen Schuhen!)
Das Internet ist eine derartig dufte Sache, dass man es auch mal Nicht-Berlinern zur Verfügung stellen sollte.
"Google läuft bei mir irgendwie nicht. Kommt immer nur so ne weiße Seite mit nem leeren Feld in der Mitte."
Dafür, dass mein Leitspruch lautet: "Unzufrieden kann man überall sein", bin ich schon ziemlich lange nicht mehr rausgekommen
"Mittelfristig sind wir alle halbtot" (John Maynard Keynes für Kompromissler und Abwiegler)
"Eines Tages werden wir Gerechtigkeit sehen, aber erst, wenn William Shatner wirklich 'n Anwalt ist." (Bernd Begemann)
Tyler liegt mit seinen Hotelempfehlungen nicht immer richtig.
Kind plant weiter mit Slomka. Im Klartext: Labbadia kommt erst am fünften Spieltag. #h96
Man kann natürlich darüber streiten, ob er ruhmmehrend war, aber im FAZ-Artikel kommt Peter Kruse doch angenehm wurstig & sympathisch rüber!
Mich im Bad dabei ertappt, mich im Luftstrom des Föns aufzuwärmen. #Wonnemonat_Mai
Leiser, schüchterner Zwischenruf aus der Leine-Metropole: Vielleicht... Balitsch statt Ballack? Jetzt nicht nur aus phonetischen Gründen...
Auf seltsame Weise begegneten mir an diesem Wochenende Bert Brac und Phil Moss wieder.
The Guardian: How to learn to live with Tories gu.com
Wenn ich mir meine neue Tory-LibDem-Regierung anschaue, möchte ich mit meinem Freund Sam sagen: This is bad on so many levels!
Wenn ich gelegentlich "Oh Lord!" ausrufe, dann meine ich natürlich Lord Mandelson
The Guardian: 101 reasons to love our Tory government gu.com
Link   |   unkommentiert   |   jetzt kommentieren





pixel










Quelle: http://Kutter.dev.antville.org/

 
Quelle: http://Kutter.dev.antville.org/
Juli 2018
MoDiMiDoFrSaSo
1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031
Februar

Quelle: http://Kutter.dev.antville.org/

2017
» Februar 2017

2015
» Juni 2015

2014
» November 2014
» Juni 2014

2013
» November 2013
» August 2013
» Januar 2013

2012
» November 2012
» Oktober 2012
» April 2012
» Februar 2012
» Januar 2012

2011
» Dezember 2011
» November 2011
» Oktober 2011
» September 2011
» Juli 2011
» Juni 2011
» Mai 2011
» April 2011
» März 2011
» Februar 2011
» Januar 2011

2010
» Dezember 2010
» November 2010
» Oktober 2010
» September 2010
» August2010
» Juli 2010
» Juni 2010
» Mai 2010
» April 2010
» März2010
» Februar 2010
» Januar 2010

2009
» Dezember 2009
» November 2009
» Oktober 2009
» September 2009
» August 2009
» Juli 2009
» Juni 2009
» Mai 2009
» April 2009
» März 2009
» Februar 2009
» Januar 2009

2008
» Dezember 2008
» November 2008
» Oktober 2008
» September 2008
» August 2008
» Juli 2008
» Juni 2008
» Mai 2008
» April 2008
» Februar 2008
» Januar 2008

2007
» September 2007
» August 2007
» Juli 2007
» Juni 2007
» Mai 2007
» April 2007
» Februar 2007
» Januar 2007

2006
» Oktober 2006
» September 2006
» Juni 2006
» Mai 2006
» April 2006
» Februar 2006
» Januar 2006

2005
» Dezember 2005
» November 2005
» Oktober 2005
» September 2005
» Juni 2005
» Mai 2005
» April 2005
» März 2005
» Februar 2005
» Januar 2005

2004
» Dezember 2004
» November 2004
» Oktober 2004
» September 2004
» August 2004
» Juli 2004
» Juni 2004
» Mai 2004
» April 2004
» März 2004
» Februar 2004
» Januar 2004

2003
» Dezember 2003
» November 2003
» Oktober 2003
» September 2003
» August 2003
» Juli 2003
» Juni 2003
» Mai 2003
» April 2003
» März 2003
» Februar 2003
» Januar 2003

2002
» Dezember 2002
» November 2002
» Oktober 2002
» September 2002
» August 2002
» Juli 2002
» Juni 2002
» Mai 2002
» April 2002
» März 2002
» Februar 2002

2001
» Dezember 2001







pixel

© 2001-2018 Der Kutter.