Dichtheit & Wahrung. Hervorgegangen aus Der Kutter. Verdrängung ist, was uns über Wasser hält. http://kutter.antville.org/
Seit 16. Dezember 2001 und 6123 Tagen täglich fangfrisch. Außer manchmal.

Quelle: http://Kutter.dev.antville.org/
» Herzlich willkommen! Sie sind nicht eingeloggt.
» Um weitere Funktionen nutzen und Kommentare veröffentlichen zu können, müssen Sie sich zuerst mit Ihrem Benutzer-Namen hier einloggen.
» Falls Sie noch keinen Benutzer-Namen und kein Passwort haben, können Sie sich hier registrieren.


Quelle: http://Kutter.dev.antville.org/
» kein Hund erwähnt
Beitrag von bubo | 15.08.18 16:31
» im grunde isses skandalös
Beitrag von kleinzwolferl | 28.02.17 21:11
» Ich denke, dass das Bloggen...
Beitrag von gHack | 28.02.17 20:39
» Das stimmt. Ich habe es...
Beitrag von kutter | 27.02.17 17:57
» Hm.
Beitrag von gHack | 27.02.17 15:48
» Yay, das sieht sehr fein...
Beitrag von kutter | 11.04.16 08:16
» Very fab, Mr. Tobi, Sir.
Beitrag von gHack | 09.04.16 14:07
» Das mit den Zeilenlängen war...
Beitrag von tobi | 09.04.16 14:04
» OK, ich seh’s. Werd’s mir...
Beitrag von tobi | 08.04.16 23:35
» Teils, teils. Die Mac-Browser sind...
Beitrag von kutter | 08.04.16 11:39

Quelle: http://Kutter.dev.antville.org/

» 0000ff
» 15:00 Taktikbesprechung
» 2 oder 3 dinge
» abb.
» achnaja
» affectionista
» allee der spackonauten
» allesaußersport
» alles wird gut
» anke gröner
» argh!
» außerlomografische opposition
» batzlog
» belle de jour
» bildblog
» blogbar
» [bov] eier erbsen schleim und zeug
» camp catatonia
» chuzpe
» clairvoyance
» coffee and tv
» cursor
» Das Fanmagazin (Hannover 96)
» das hermetische café
» dekaf
» die welt erklärt in lustigen grafiken
» dem herr paulsen sein kiosk
» dienstraum
» digital ist besser
» dogfood
» domino | cover by cover
» drum und dran
» e621
» elektrosmog
» elementarteilchen
» elephäntville
» elfengleich
» emily's beatbox
» enlarge*
» enlarge your pen
» erratika
» etc.pp
» euroranch
» everything's gone green
» existenzielles besserwissen
» fernsehratgeber
» filmtagebuch
» fischlog
» flagr.ant
» fontblog
» fotok
» frafuchs
» fragmente
» frappantville
» freakshow
» freememes
» frontbumpersticker
» funkenfeuer
» funktionale gruppe
» gesprächsfetzen
» gigantville
» goncourt's blog
» googleschmoogle
» haboglabobloggin'
» heimchen
» henso
» high north
» hirn&verbrannt
» hoffentlich kann man das später noch ändern
» hunkabutta
» i hate music
» i love charts
» ilovethatphoto
» (i think) he was a journalist
» indirekter freistoß
» industrial technology & witchcraft
» insects are all around us
» instant nirvana
» interieur
» ipod
» irgendwas ist ja immer
» iso800
» jump cut
» kaffeetanten
» katjaberlin
» knipser
» kommunikationsguerilla
» kompetenzteam
» kollektiv, das
» krit
» le grande bouffe
» le lounge electronique
» letters from rungholt
» ligne claire
» logladies
» malorama
» medienrauschen
» mediumflow
» mehrzweckbeutel
» melancholie modeste
» meow
» meine kleine stadt
» metal machine music
» miagolare
» minusvisionen
» miss.understood
» mlrm
» nanoblogg
» neuronale emergenzen
» new filmkritik
» new filmkritik für lange texte
» newsdesigner
» nichts. es ist nichts
» ofterdingen and kropotkin
» ohne punkt
» ohrensause
» ohrensessel
» ortsanfang
» pan-o-rama
» paranews
» photoranch
» pixnotes
» passe.par.tout
» pop-log
» psycholog
» qfladen
» rebellen ohne markt
» relatin' dudes to jazz
» robot
» romblog
» ronsens
» savoy truffle
» schiffsmeldungen
» schriftstellwerk
» selbr
» sexblog | was von der hitze übrig bleibt
» sickster
» siebenviertel
» social fairy dust
» sofa. rites de passage
» spindoktor
» stattgeschichten / picture edition
» stefan niggemeier
» street art
» supatyp
» supernova express
» synchron./monochron
» taberna kritika
» the modern gentleman
» the new joerg times
» the smorgasbord
» this wasteland
» tomte weblog
» too posh to push
» txt
» ubique
» uku
» unrund
» vague
» verflixt und zugenewst
» wasted comments dump
» wildcard
» wörterberg
» worldwideklein
» zirbel
» ziboy
» zwitscherdiele





resident of antville.org #347//D-6123
Helma Object Publisher

RSS Feed


 
pixel

Dichtheit & Wahrung, XXIV. Lieferung

Sechs Folgen an einem Abend sind gar nichts: Wenn es um »West Wing« geht, entdecke ich Züge eines Suchtverhaltens an mir, als hätte man Paul Gascoigne über Nacht in einem Off-Licence eingeschlossen. Viel wäre zur sechsten Staffel zu sagen, aber ich unterschreibe einfach jeden Satz von C.J. Gröner hierzu, denn sie spricht wahr, und mir spart es Arbeit und Platz. Denn dieses Weblog, falls Sie es noch nicht bemerkt haben sollten, hat ein Platzproblem. Es hat keinen Platz mehr für mich.

[&]
Es gibt viele Arten, die Zeit totzuschlagen. Manche schnitzen Holzschuhe, andere können nicht ruhen, bevor sie nicht jeden Gegenstand ihres Hauses eingehäkelt haben, wieder andere schreiben, sobald nur etwas Gedankengang in ihrem Kopf einsetzt, ein Weblog voll, was den zumeist sporadischen Charakter neuer Beiträge erklärt. Bzzzzt. Ich wiederum habe in den letzten Monaten viel Zeit damit verbracht, in kleinem Kreise als a-capella-Stimmimitator berühmter Synthesizer-Sounds von »Living on a Prayer« (humpa-humpa-humpa) bis »Holiday Rap« (doüp-dip-dö-dö-dö-dö-doüp) zu reüssieren. Danach dann a-capella-Interpretationen von Bläsersätzen berühmter Soul- und Funk-Klassiker von »Move on up« bis »Soul Power«. Da-da-dap da-da-dadada-da-da-da...

[&]
Liebesbriefe in neuer Rechtschreibung schreiben ist doof.

[&]
Nachdem ich mich juristisch darüber aufklären lassen musste, dass es keine rechtliche Handhabe gegen die erhobene Behauptung gibt, ich hätte Edmund Stoiber einmal »voller Bewunderung« beobachtet, ist meine Karriere als notorischer Prozeßhansel leider noch schneller wieder beendet als sie beginnen konnte. Hmpf. Und sowas nennt sich nun Rechtsstaat!

[&]
Als ich noch ein junger Mann von geringem Verstand war, habe ich mich gelegentlich dazu hinreissen lassen, im Stadion lauthals den Rauswurf eines Trainers zu fordern. Aber auch als junger Mann habe ich mich gern gegen die Masse gestellt, und als der frühere Hannover-96-Trainer Peter Neururer in die Kritik kam und die Stadionmehrheit ihm den Rücken stärkte, habe ich mit meinem langjährigen Kompagnon Delle kontrapunktische »Peter raus!«-Rufe angestimmt. Das damalige Präsidium unter der Führung eines Immobilien-Hais und späteren Swinger-Club-Betreibers ist dieser Aufforderung nur allzu gern gefolgt. Das ist nun elf Jahre her, und seither hat sich Hannover 96 noch von vielen weiteren Trainern getrennt. Zuletzt und kürzlich von Ewald Lienen, dessen Paranoia-Fußball ich zwar nicht ertragen konnte, dessen Entlassung und deren Umstände ich jedoch für unangebracht halte. Aber in Hannover hat man traditionell kein Herz für die Gattung des Trainers, sie gilt dort als nachwachsende Ressource. Der ewige Kreislauf des Lebens. Am Sonntag wird nun sein Nachfolger auf der Trainerbank sitzen: Peter Neururer, und obwohl ich es besser weiß und schon damals besser wusste, freue ich mich darauf. Bislang, wenn unter Ewald Lienen mal ein Sieg erzittert werden konnte, hat man zur Feier des Tages eine Packung Knäckebrot aufgerissen. (Glücklicherweise hält sich Knäckebrot sehr lange.) Aber nun, unter Neururer, könnte man sich überlegen, vielleicht mal wieder verwegen an einem Pils zu nippen.




Quelle: http://Kutter.dev.antville.org/

supatyp  |  18. November 2005 08:23:57 MEZ

was Sie noch nicht wußten:

Neururers Bruder ist Turnlehrer bei unserem Kind seine Schule. Echt wahr!


 
kutter  |  18. November 2005 08:25:37 MEZ

das

wusste ich nicht!





Quelle: http://Kutter.dev.antville.org/

katatonik  |  18. November 2005 08:45:20 MEZ

Die zuletzt ausgestrahlte WW-Episode bestand, wie Sie sicherlich bereits wissen, in einer Live-Debatte der beiden Kandidaten. Ich überlege immer noch, warum sie einen schalen Geschmack bei mir hinterließ. Weil der gescriptete Charakter der Darstellung den dann vorgeblich ungescripteten Charakter der Debatte überlagerte? Weil man dann eben nicht wusste, ob dieses Zurückfallen in Kampagnenphrasen dem Kandidaten oder dem Schauspieler geschieht? Oder wäre das möglicherweise, etwas, wozu Menschen "spannend" sagen würden? Ich hoffe, Sie werden sich diesem Thema dereinst widmen, wenn die Zeit gekommen ist.


 
kutter  |  18. November 2005 09:05:14 MEZ

Ich hatte die Ankündigung zur Debatte (offenbar gab's wohl auch zwei Versionen?) gesehen und war von der Idee sehr geflasht. Sie haben das gesehen? Das hätte ich wissen müssen! Sie sind mir IMMER einen Schritt voraus! (Haben Sie das irgendwie vorliegen? Sie müssen nicht antworten, wenn Sie nicht für fünf Jahre in den Knast wollen!)


 
katatonik  |  18. November 2005 09:17:27 MEZ

(liegt vor, und für Sie gehe ich doch gerne in den knast. mailen Sie mir doch ihre postalische adresse, und wir prüfen die deutsche post aufs neue.)


 
kutter  |  18. November 2005 09:23:14 MEZ

((ich back Ihnen auch nen kuchen mit ner feile drin))





Quelle: http://Kutter.dev.antville.org/

goetzeclan  |  18. November 2005 08:48:46 MEZ

Synthesizer? Sounds nachbauen? Ach ja, die Tischhupe von neulich!

Das erinnert mich daran, dass ich mal die Bläser am Anfang des Chariots-of-Fire-Themas von Vangelis nachbauen wollte, anno 85 des vorigen Jahrhunderts. Aus gut unterichteten Kreisen flüsterte es mir, dass der Grieche eine Sequential Circuits Prophete V dafür verwendet hat. Ich hatte einen ProOne aus dem gleichen Haus. Möge der Typ, der mir das Ding abgeschwatzt hat an einem seqeuntial circuit zugrunde gehen (und ich mit ihm, ich Doofkopp, wer tut den SOWAS?). Der ProOne ist baugleich mit dem Prophete V, aber monophon und nur mit 3-Oktav-Tastatur.

Ich also die CD eingelegt, eine Loop vorgegeben mit einem Ohr am Player, mit dem anderen an der PA und gedreht und geschraubt. Ging nicht. Der ProOne war nahe dran, aber deutlich "dreckiger" im Sound. Klang gar nicht übel, aber eben nicht wie auf der CD. Ich schob die Schuld auf diverse ExiterPhaserReverbCompressorLimiterDeesser-Stufen und gab es auf.

Ein paar Monate später lauschte ich einer privat HighEnd-Angeber-Vorführung. Auf den 17 kg schweren Plattenteller kam auch Vangelis. Das Thema klang durch den Raum. Und da war er wieder, der Dreck im Sound des Prophet V den ich aus meinem ProOne nicht rausbekam. Ich war glücklich.


 
kutter  |  18. November 2005 09:02:39 MEZ

ich verstehe ehrlich kein wort von dem, was Sie da schreiben. ich meinte: imitation mit der menschlichen stimme. hab das oben mal präzisiert.


 
goetzeclan  |  21. November 2005 09:29:52 MEZ

ach so, ja dann

ziehe ich alles wieder zurück und behaupte das Gegenteil.















Quelle: http://Kutter.dev.antville.org/

 
Quelle: http://Kutter.dev.antville.org/
September 2018
MoDiMiDoFrSaSo
12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
Februar

Quelle: http://Kutter.dev.antville.org/

2017
» Februar 2017

2015
» Juni 2015

2014
» November 2014
» Juni 2014

2013
» November 2013
» August 2013
» Januar 2013

2012
» November 2012
» Oktober 2012
» April 2012
» Februar 2012
» Januar 2012

2011
» Dezember 2011
» November 2011
» Oktober 2011
» September 2011
» Juli 2011
» Juni 2011
» Mai 2011
» April 2011
» März 2011
» Februar 2011
» Januar 2011

2010
» Dezember 2010
» November 2010
» Oktober 2010
» September 2010
» August2010
» Juli 2010
» Juni 2010
» Mai 2010
» April 2010
» März2010
» Februar 2010
» Januar 2010

2009
» Dezember 2009
» November 2009
» Oktober 2009
» September 2009
» August 2009
» Juli 2009
» Juni 2009
» Mai 2009
» April 2009
» März 2009
» Februar 2009
» Januar 2009

2008
» Dezember 2008
» November 2008
» Oktober 2008
» September 2008
» August 2008
» Juli 2008
» Juni 2008
» Mai 2008
» April 2008
» Februar 2008
» Januar 2008

2007
» September 2007
» August 2007
» Juli 2007
» Juni 2007
» Mai 2007
» April 2007
» Februar 2007
» Januar 2007

2006
» Oktober 2006
» September 2006
» Juni 2006
» Mai 2006
» April 2006
» Februar 2006
» Januar 2006

2005
» Dezember 2005
» November 2005
» Oktober 2005
» September 2005
» Juni 2005
» Mai 2005
» April 2005
» März 2005
» Februar 2005
» Januar 2005

2004
» Dezember 2004
» November 2004
» Oktober 2004
» September 2004
» August 2004
» Juli 2004
» Juni 2004
» Mai 2004
» April 2004
» März 2004
» Februar 2004
» Januar 2004

2003
» Dezember 2003
» November 2003
» Oktober 2003
» September 2003
» August 2003
» Juli 2003
» Juni 2003
» Mai 2003
» April 2003
» März 2003
» Februar 2003
» Januar 2003

2002
» Dezember 2002
» November 2002
» Oktober 2002
» September 2002
» August 2002
» Juli 2002
» Juni 2002
» Mai 2002
» April 2002
» März 2002
» Februar 2002

2001
» Dezember 2001







pixel

© 2001-2018 Der Kutter.