Dichtheit & Wahrung. Hervorgegangen aus Der Kutter. Verdrängung ist, was uns über Wasser hält. http://kutter.antville.org/
Seit 16. Dezember 2001 und 5705 Tagen täglich fangfrisch. Außer manchmal.

Quelle: http://Kutter.dev.antville.org/
» Herzlich willkommen! Sie sind nicht eingeloggt.
» Um weitere Funktionen nutzen und Kommentare veröffentlichen zu können, müssen Sie sich zuerst mit Ihrem Benutzer-Namen hier einloggen.
» Falls Sie noch keinen Benutzer-Namen und kein Passwort haben, können Sie sich hier registrieren.


Quelle: http://Kutter.dev.antville.org/
» im grunde isses skandalös
Beitrag von kleinzwolferl | 28.02.17 21:11
» Ich denke, dass das Bloggen...
Beitrag von gHack | 28.02.17 20:39
» Das stimmt. Ich habe es...
Beitrag von kutter | 27.02.17 17:57
» Hm.
Beitrag von gHack | 27.02.17 15:48
» Yay, das sieht sehr fein...
Beitrag von kutter | 11.04.16 08:16
» Very fab, Mr. Tobi, Sir.
Beitrag von gHack | 09.04.16 14:07
» Das mit den Zeilenlängen war...
Beitrag von tobi | 09.04.16 14:04
» OK, ich seh’s. Werd’s mir...
Beitrag von tobi | 08.04.16 23:35
» Teils, teils. Die Mac-Browser sind...
Beitrag von kutter | 08.04.16 11:39
» jeweils neueste Versionen von FF...
Beitrag von tobi | 04.04.16 15:35

Quelle: http://Kutter.dev.antville.org/

» 0000ff
» 15:00 Taktikbesprechung
» 2 oder 3 dinge
» abb.
» achnaja
» affectionista
» allee der spackonauten
» allesaußersport
» alles wird gut
» anke gröner
» argh!
» außerlomografische opposition
» batzlog
» belle de jour
» bildblog
» blogbar
» [bov] eier erbsen schleim und zeug
» camp catatonia
» chuzpe
» clairvoyance
» coffee and tv
» cursor
» Das Fanmagazin (Hannover 96)
» das hermetische café
» dekaf
» die welt erklärt in lustigen grafiken
» dem herr paulsen sein kiosk
» dienstraum
» digital ist besser
» dogfood
» domino | cover by cover
» drum und dran
» e621
» elektrosmog
» elementarteilchen
» elephäntville
» elfengleich
» emily's beatbox
» enlarge*
» enlarge your pen
» erratika
» etc.pp
» euroranch
» everything's gone green
» existenzielles besserwissen
» fernsehratgeber
» filmtagebuch
» fischlog
» flagr.ant
» fontblog
» fotok
» frafuchs
» fragmente
» frappantville
» freakshow
» freememes
» frontbumpersticker
» funkenfeuer
» funktionale gruppe
» gesprächsfetzen
» gigantville
» goncourt's blog
» googleschmoogle
» haboglabobloggin'
» heimchen
» henso
» high north
» hirn&verbrannt
» hoffentlich kann man das später noch ändern
» hunkabutta
» i hate music
» i love charts
» ilovethatphoto
» (i think) he was a journalist
» indirekter freistoß
» industrial technology & witchcraft
» insects are all around us
» instant nirvana
» interieur
» ipod
» irgendwas ist ja immer
» iso800
» jump cut
» kaffeetanten
» katjaberlin
» knipser
» kommunikationsguerilla
» kompetenzteam
» kollektiv, das
» krit
» le grande bouffe
» le lounge electronique
» letters from rungholt
» ligne claire
» logladies
» malorama
» medienrauschen
» mediumflow
» mehrzweckbeutel
» melancholie modeste
» meow
» meine kleine stadt
» metal machine music
» miagolare
» minusvisionen
» miss.understood
» mlrm
» nanoblogg
» neuronale emergenzen
» new filmkritik
» new filmkritik für lange texte
» newsdesigner
» nichts. es ist nichts
» ofterdingen and kropotkin
» ohne punkt
» ohrensause
» ohrensessel
» ortsanfang
» pan-o-rama
» paranews
» photoranch
» pixnotes
» passe.par.tout
» pop-log
» psycholog
» qfladen
» rebellen ohne markt
» relatin' dudes to jazz
» robot
» romblog
» ronsens
» savoy truffle
» schiffsmeldungen
» schriftstellwerk
» selbr
» sexblog | was von der hitze übrig bleibt
» sickster
» siebenviertel
» social fairy dust
» sofa. rites de passage
» spindoktor
» stattgeschichten / picture edition
» stefan niggemeier
» street art
» supatyp
» supernova express
» synchron./monochron
» taberna kritika
» the modern gentleman
» the new joerg times
» the smorgasbord
» this wasteland
» tomte weblog
» too posh to push
» txt
» ubique
» uku
» unrund
» vague
» verflixt und zugenewst
» wasted comments dump
» wildcard
» wörterberg
» worldwideklein
» zirbel
» ziboy
» zwitscherdiele





resident of antville.org #347//D-5705
Helma Object Publisher

RSS Feed


 
pixel

Now Playing: Maximilian Hecker, Kate Moss, Rose

Ja. Was soll man denn davon halten. Ich weiß nur so viel: Wäre ich Kate Moss, ich hätte jetzt Angst. Mächtig große Angst.

Link   |   unkommentiert   |   jetzt kommentieren





pixel

Von Khabarovsk nach Birobidzhan

Autonomer Jüdischer Oblast

Es gibt Orte und Gegenden, die ich bei Gelegenheit einmal grundlicher ausrecherchieren möchte, anwesenderweise oder auch durchbednarzend. Beim ferneschwelgenden Blättern im Atlas stieß ich beispielsweise kürzlich auf den Autonomen Jüdischen Oblast in der Russischen Föderation:

In 1928 under the influence of the Committee and Society for settlement of Jews, the Soviet Government issued declaration to perform vast area near the Amur river for Jewish settlers. In 1930 Birobidzhan district was set up, and four years later in May 1934 it was reorganized into the Jewish Autonomous Region. In this way in the Russian Far East the first Jewish national state formation was organized. []

In the 20's the Soviet government made several efforts to found Jewish Homelands in the Ukraine and Crimea where Jews could live and work without fear of repression. These met with such local resistance that the projects were soon abandoned. In March of 1928, the government allotted an area in the Amur River Basin for »settlement by working people of the Jewish Nationality.« By creating a special area for the Jews in sparsely populated regions of the Russian Far East, the Soviet government hoped to accomplish several things. First they would create a »homeland« for working Jews in an area where there would be no local backlash. Second, by devoting resources and land to the Jews, the Soviets hoped to attract Jewish money and settlers from abroad. Third, the region bordered on China, and settling and developing the area would be a strategic step in strengthening Soviet control over the area.
Soon after the declaration, the first migrants arrived and over the next ten years a total of 35,000 Jews came to the area, mixing with the Cossacks and the Koreans already there. Conditions were terrible; the land was swampy and the winters harsh. Although some migrants stayed and built the settlements of Waldheim, Tikhonkaya (later Birobidzhan), Amurzet and others, even the most conservative sources cite that of the arriving settlers, 20-30% returned home each year, and in some cases up to 70%. By 1934, although 22,000 Jews had come to the region, few more than 5,000 had stayed to work and live.
[]

Nur eine Minderheit der gut 200.000 Einwohner des Oblasts sind heute Juden:
Stalin established the oblast in the 1930s as part of Khabarovsk Krai, hoping to channel Jewish migration to the Far East. However, the Jewish Autonomous Oblast never became the center of Soviet Jewry; instead it is mainly populated by Russian and Ukrainian settlers who heavily outnumber Jews (according to the 1989 census Jews account for 4.15% of the oblast's total population). []

In the post war years, Jews again became the subject of persecution in Russia and all Jewish Institutions were shut down. In the Jewish Autonomous Republic migration came to a halt. Thousands of Jews were imprisoned and killed. Afterwards the region became »Autonomous« and »Jewish« in name only. (...) In the late 80's less than 5% of the population was Jewish, and there was one synagogue for the capital of Birobidzhan. However, in the last few years this figure has grown to 16% as some residents are now less afraid to announce their Jewish background, while others look to use their Jewish nationality as a way to immigrate to Israel. []

Reisende erreichen den Oblast von Khabarovsk aus mit dem Zug.

Die JAR (Jewish Autonomous Region) hat natürlich nichts mit der TAR zu tun, aber wie die Assoziationen beim Lesen eben so spielen...

Link   |   1 Kommentar   |   jetzt kommentieren





pixel

Link   |   1 Kommentar   |   jetzt kommentieren





pixel

Now Playing: Tomte, Hinter all diesen Fenstern

Wenn Bands ihre eigenen Liner Notes zu ihren Songs ins Booklet schreiben, ist das meist keine so gute Idee. Außer natürlich bei Thees Uhlmann und Tomte:

Oder kennen Sie diese Dinge, die auf der Netzhaut zu schwimmen scheinen und die, wenn man sie im Hellen sieht und sich konzentriert, langsam nach unten wegtreiben? Wenn man es schafft, einen von diesen Fusseln zwanzig Sekunden im Auge zu behalten, so dass er nicht im unteren Bereich des Auges verschweindet, dann ist die Chance größer, dass ein Wunsch in Erfüllung geht.
Tomte machen kluge, sympathische Musik, der man ihre Herkunft anhört, ohne dass man an Schülerlotsen denken muss, und sie geizen nicht mit Textzeilen, die mit »und« beginnen. Und da hatte ich schon immer ein Faible für.

Link   |   7 Kommentare   |   jetzt kommentieren





pixel

Verdrängung ist, was uns über Wasser hält

Mich bei den Vorbereitungen für den anstehenden Umzug an meinen letzten Wohnungswechsel erinnert. Wie ich beim Einpacken einen Stapel alter Briefe von Menschen, die mir einmal schmerzhaft wichtig waren, aus Protest einfach weggeworfen hatte. Mit Erfolg, wie ich heute feststelle: danach waren sie mir nicht mehr so wichtig. Das Ausmaß meiner eigenen Fähigkeit zur Oberflächlichkeit verblüfft mich immer wieder.

Link   |   5 Kommentare   |   jetzt kommentieren





pixel

Air Sickness Bag Museum

Link   |   5 Kommentare   |   jetzt kommentieren





pixel

Mission Arriba

Calexico in der hamburger Fabrik. Während sich die beiden Frauen vor mir im Rhythmus der Musik bewegen wie taz-Abonnentinnen, während die drei kahlköpfigen, hornbrillentragenden Indie-Mönche neben mir einen zünftigen Diskussions-Pogo hinlegen, währenddessen reift in mir trotz aller Unbill der Plan, eine Mariachi-Band zu formieren, wie sie die Welt noch nicht gesehen hat, ay ayay, eine Mariachi-Band, die das traurige Wissen vom Lauf der Dinge übers Land bringen wird. Und wenn es von Schwerin aus sein muss. Ich kann hören, wie von ferne der Klang der Trompeten herüberweht. Calexico in der hamburger Fabrik. Großes Kino. Unendliche Weiten.

Link   |   10 Kommentare   |   jetzt kommentieren





pixel

Merken, dass »Min Jung« kein chinesisches Restaurant ist.

Link   |   unkommentiert   |   jetzt kommentieren





pixel

Ostergrüße

Im vergangenen Jahr habe ich anlässlich anstehender Osterfeiertage eine Passage aus Scott Bradfields bemerkenswerten Buch »Die Geschichte der leuchtenden Bewegung«, einer literarischen Umsetzung der Allgemeinen Relativitätstheorie, zitiert:

»Christus hatte einen Heiligenschein auf dem Kopf, sogar als Baby schon. Eines Nachts schlief er mit dem Zimmermann. Er hielt Reden auf einem Berggipfel und sammelte Apostel wie Briefmarken. Eines Tages nagelten sie ihn mit den Händen ans Kreuz. Dann, ein paar Tage später, war er wieder lebendig. Weswegen ich mich schon immer gefragt habe, warum Gott ihn überhaupt hat sterben lassen. Weil es symbolisch war, vermute ich. Gott macht sich überhaupt nichts aus Menschen. Wie jedem Politiker, der halbwegs auf sich hält, geht es Gott nur um Symbolsprache.«
In diesem Zusammenhang möchte ich Gerhard Schröder noch ein gutes Argument gegen Mitgliederbefragungen und Urabstimmungen in die Hand drücken: Gerade in der Osterzeit sollte uns die einschlägige Causa Jesus vs. Barnabas doch daran erinnern, dass Mitgliederentscheide und ähnliche basisdemokratische Extravaganzen meist misslich enden.

Link   |   unkommentiert   |   jetzt kommentieren





pixel

Sechspunktespiel. Arne spricht von Beau-bitch-ism.

Link   |   unkommentiert   |   jetzt kommentieren





pixel

Matrix Remixed

Neos Wohnung in der Matrix.

Die »Matrix« im Fernsehen. Morpheus. Und Trinity. Neos Wohnung. Natürlich bin ich nicht der erste, dem's auffällt. Nein. Nichtmal der zweite. Und die Sache mit dem Hotelzimmer ist mir sowieso entgangen. Wir lernen: Der Vintage Synth Explorer ist eine schöne Seite.

Im Übrigen war mir völlig entfallen, wie sehr mich in diesem Film das Erlösungs-Motiv genervt hat: »Er ist der Auserwählte!« Mein Gott, nur noch einmal öfter, und dieser Satz wäre zu meiner persönlichen Cleaning Woman geworden.

Link   |   14 Kommentare   |   jetzt kommentieren





pixel

Praktische kleine Tools für den iPod. Gefunden beim iPod-Weblog, auf das ich ohnehin mal wieder hinweisen könnte.

Link   |   unkommentiert   |   jetzt kommentieren





pixel

Phony War, Phony Peace

Meine alte »Minima Moralia«-Ausgabe mit den Anstreichungen wiedergefunden, die ich 1991, während des letzten Golf-Krieges gemacht hatte:

»Die vollständige Verdeckung des Krieges durch Information, Propaganda, Kommentar, die Filmoperateure in den ersten Tanks und der Heldentod von Kriegsberichterstattern, die Maische aus manipuliert-aufgeklärter öffentlicher Meinung und bewußtlosem Handeln, all das ist ein anderer Ausdruck für die verdorrte Erfahrung, das Vakuum zwischen den Menschen und ihrem Verhängnis, in dem das Verhängnis recht eigentlich besteht. Der verdinglichte, erstarrte Abguß der Ereignisse substituiert gleichsam diese selber. Die Menschen werden zu Schauspielern eines Monstre-Documentairefilms herabgesetzt, der keine Zuschauer mehr kennt, weil noch der letzte auf der Leinwand mittun muß. Eben dies Moment liegt der vielgescholtenen Rede vom phony war zugrunde. Sie entspringt gewiß aus der faschistischen Stimmung, die Realität des Grauens als »bloße Propaganda« von sich zu weisen, damit das Grauen einspruchslos sich vollziehe. Aber wie alle Tendenzen des Faschismus hat auch diese ihren Ursprung in Elementen der Realität, die sich nur eben gerade kraft jener faschistischen Haltung durchsetzen, die hämisch auf sie hindeutet. Der Krieg ist wirklich phony, aber seine phonyness schrecklicher als aller Schrecken, und die sich darüber mokieren, tragen vorab zum Unheil bei.«
Apropos phony. In der Mai-Ausgabe des Atlantic erschien ein Brief aus Bagdad des Herausgebers Michael Kelly:
»I spent the last days of the first Gulf War's phony peace in Baghdad, and I am spending the last days of this one's in Kuwait, soon to take part in the experiment of "embedding," as the jargon has it, some 500 journalists with the U.S. military for the duration of what is generally expected to be a short, exceedingly one-sided conflict.«
Michael Kelly ist einer jener Kriegsberichterstatter, bei denen das Einbettungs-Experiment fehlschlug. Er wurde bei einem Auto-Unfall getötet.

Link   |   1 Kommentar   |   jetzt kommentieren





pixel

Vergiss Surfen! Du kannst Segeln im Internet, und zwar mit der Flash-Segel-Simulation e-törn. Mast- und Schotbruch.

Link   |   unkommentiert   |   jetzt kommentieren





pixel

Krustentiere in meinem Posteingang

Diese Sprache ist reine Poesie:

Der Bundesrat hat der Bundesregierung den Entwurf einer Rechtsverordnung zugeleitet, mit der die zulässige Methode zur Tötung von Krustentieren um eine praxis- und tierschutzgerechte Tötungsmethode für Taschenkrebse ergänzt werden soll.
(aus der Pressemitteilung 55/2003 des Deutschen Bundesrates)

Link   |   unkommentiert   |   jetzt kommentieren





pixel

Es darf nicht egal sein

Du hast recht, weil Du dünn bist. Du hast recht, weil Du genervt bist. Du hast recht, weil Du gut aussiehst, wenn Du einfach nur so dastehst.
Und ich habe Unrecht, weil es schlecht aussieht, wenn ich sage, dass ich nicht möchte, dass alles egal ist. Weil man bei sowas nicht lässig ist (...)
Du gibst dir ziemliche Mühe mit Deiner Gleichgültigkeit: gleichgültige Schuhe, gleichgültige Grooves, gleichgültige Abgefucktheit (...)
Doch es darf nicht egal sein, oh nein. Es darf nicht egal sein, weil ich nicht möchte, dass alles egal ist.
Ich will, dass es wichtig ist. Ich will, dass es wichtig ist...

          Bernd Begemann/Die Antwort, Es darf nicht egal sein

Es darf nicht egal sein, womit Kinder ihre Zeit verbringen, erklärte Hundt.
Es darf nicht egal sein, in welchem Gewand sich Ihre Website präsentiert.
Es darf nicht egal sein, wie ein Land regiert wird und die Projekte müssen mittelfristig auf die Unabhängigkeit von den Geldgebern ausgerichtet sein.
Es darf nicht egal sein, welches Ergebnis der Spieler erzielt.
Es darf nicht egal sein, ob wir 8:2 oder 15:2 gewinnen, sagt der ehemalige Nationalspieler (414 Einsätze).

          Dr. Google, Es darf nicht egal sein

Link   |   unkommentiert   |   jetzt kommentieren





pixel

Bei Schmidts lütjen Arno war ich zu schlurfig, bei Empire war ich zu faul, und jetzt kommt Minima Moralia. Ich glaube, Lesegruppen sind nicht autoritär genug für mich. Wie damals schon die Das Kapital-Lesegruppe an der Uni. Ich brauche bei sowas eine harte Hand.

Link   |   5 Kommentare   |   jetzt kommentieren





pixel

Jeder aufgegessene Schokoriegel ist ein kleiner Tod.

Was ich brauche, dachte ich heute, als ich unerwartet noch einen »Wunderbar« in meinem Rucksack fand und ihn ruckzuck sicherstellte, was ich brauche, ist ein Schokoriegel-Abo. Jeden Tag einen zuverlässig zugestellten Schokoriegel. Nicht mehr, weil ich sonst alle auf einmal wegmache, und auch nicht weniger, weil es sonst ja so weitergeht wie bisher, und das ist nie gut.

(
Interesting Facts: If all the Wunderbar bars sold in Canada in 1999 were laid end to end, they'd stretch along the drive from Toronto to St. John's, Newfoundland.

Link   |   unkommentiert   |   jetzt kommentieren





pixel

Süß: boring3d [via le wohnzimmer].

Link   |   7 Kommentare   |   jetzt kommentieren





pixel

Mit einem neuen Tool vernichtet Malorama weitere Arbeitsplätze im deutschen Onlinejournalismus. Die Qualität der Berichterstattung dürfte gleichwohl nicht leiden.

Link   |   unkommentiert   |   jetzt kommentieren





pixel

Link   |   unkommentiert   |   jetzt kommentieren





pixel

an jeder Ecke in Schwerin: Judy Garland

Schwerin, überall.

Link   |   3 Kommentare   |   jetzt kommentieren





pixel

Was dabei herauskommt, wenn man BWLer, Internetzler und Militärs gemeinsam spielen lässt: Mike »Quartz« Davis über postpubertäre Allmachtsphantasien und eine schöne neue Wal Mart-Armee (Original-Text hier).

Link   |   unkommentiert   |   jetzt kommentieren





pixel

Langweilige Postkarten

Laaaangweilig: Boring Postcards, eine Sammlung, nun ja, langweiliger schwedischer Postkarten halt. Weil es alle brennend interessieren wird, möchte ich in diesem Zusammenhang darauf hinweisen, dass ich Markaryd (*) im Übrigen recht gut kenne, weil ich im dortigen ICA-Supermarkt gelegentlich einkaufe. Dort hätte ich einmal fast einen Beutel Katzenstreu gekauft, obwohl ich gar keine Katze habe, um die Verpackung zu bekommen. Das Produkt trug den Namen »Pussi Kompakt«. Ja, an solche Dinge erinnert man sich, wenn man sich langweilige Postkarten ansieht. Und deshalb ist die Seite so schön. [via ronsens]

Ebenfalls von den Machern von Boring Postcards: Der Typeface Identification Guide in Baumstruktur. Großartige Sache, das.

Link   |   8 Kommentare   |   jetzt kommentieren





pixel

Link   |   unkommentiert   |   jetzt kommentieren












Quelle: http://Kutter.dev.antville.org/

 
Quelle: http://Kutter.dev.antville.org/
Juli 2017
MoDiMiDoFrSaSo
12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31
Februar

Quelle: http://Kutter.dev.antville.org/

2017
» Februar 2017

2015
» Juni 2015

2014
» November 2014
» Juni 2014

2013
» November 2013
» August 2013
» Januar 2013

2012
» November 2012
» Oktober 2012
» April 2012
» Februar 2012
» Januar 2012

2011
» Dezember 2011
» November 2011
» Oktober 2011
» September 2011
» Juli 2011
» Juni 2011
» Mai 2011
» April 2011
» März 2011
» Februar 2011
» Januar 2011

2010
» Dezember 2010
» November 2010
» Oktober 2010
» September 2010
» August2010
» Juli 2010
» Juni 2010
» Mai 2010
» April 2010
» März2010
» Februar 2010
» Januar 2010

2009
» Dezember 2009
» November 2009
» Oktober 2009
» September 2009
» August 2009
» Juli 2009
» Juni 2009
» Mai 2009
» April 2009
» März 2009
» Februar 2009
» Januar 2009

2008
» Dezember 2008
» November 2008
» Oktober 2008
» September 2008
» August 2008
» Juli 2008
» Juni 2008
» Mai 2008
» April 2008
» Februar 2008
» Januar 2008

2007
» September 2007
» August 2007
» Juli 2007
» Juni 2007
» Mai 2007
» April 2007
» Februar 2007
» Januar 2007

2006
» Oktober 2006
» September 2006
» Juni 2006
» Mai 2006
» April 2006
» Februar 2006
» Januar 2006

2005
» Dezember 2005
» November 2005
» Oktober 2005
» September 2005
» Juni 2005
» Mai 2005
» April 2005
» März 2005
» Februar 2005
» Januar 2005

2004
» Dezember 2004
» November 2004
» Oktober 2004
» September 2004
» August 2004
» Juli 2004
» Juni 2004
» Mai 2004
» April 2004
» März 2004
» Februar 2004
» Januar 2004

2003
» Dezember 2003
» November 2003
» Oktober 2003
» September 2003
» August 2003
» Juli 2003
» Juni 2003
» Mai 2003
» April 2003
» März 2003
» Februar 2003
» Januar 2003

2002
» Dezember 2002
» November 2002
» Oktober 2002
» September 2002
» August 2002
» Juli 2002
» Juni 2002
» Mai 2002
» April 2002
» März 2002
» Februar 2002

2001
» Dezember 2001







pixel

© 2001-2016 Der Kutter.